Corona-Pandemie:"Impfbereitschaft ist ansteckend"

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Impfaktion am Riesenrad im Münchner Werksviertel

Einfach einsteigen: Impfaktion in einem Bus im Münchner Werksviertel.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Mit einer Aktionswoche soll die Impfquote erhöht werden. Was davon zu erwarten ist - und wieso mehr Druck nicht die Lösung ist.

Von Berit Uhlmann

Im Zoo, in der Straßenbahn, zwischen den Bücherstapeln der Bibliotheken und vor Supermarktregalen: Überall dort soll es die Covid-Impfung geben. Auf Marktplätzen ebenso wie vor Moscheen. Mancherorts werden Spritzen noch tief in der Nacht gesetzt, versüßt mit einem Döner-Gutschein. In der soeben gestarteten bundesweiten Aktionswoche soll die Impfung zu den Menschen kommen - und die derzeitige Quote von 62 Prozent vollständig Geimpften deutlich ansteigen. Kann das gelingen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Zur SZ-Startseite