Corona-Pandemie:"Impfbereitschaft ist ansteckend"

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Impfaktion am Riesenrad im Münchner Werksviertel

Einfach einsteigen: Impfaktion in einem Bus im Münchner Werksviertel.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Mit einer Aktionswoche soll die Impfquote erhöht werden. Was davon zu erwarten ist - und wieso mehr Druck nicht die Lösung ist.

Von Berit Uhlmann

Im Zoo, in der Straßenbahn, zwischen den Bücherstapeln der Bibliotheken und vor Supermarktregalen: Überall dort soll es die Covid-Impfung geben. Auf Marktplätzen ebenso wie vor Moscheen. Mancherorts werden Spritzen noch tief in der Nacht gesetzt, versüßt mit einem Döner-Gutschein. In der soeben gestarteten bundesweiten Aktionswoche soll die Impfung zu den Menschen kommen - und die derzeitige Quote von 62 Prozent vollständig Geimpften deutlich ansteigen. Kann das gelingen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite