Corona-Impfung:Ansteckungsgefahr unklar

Lesezeit: 2 min

Coronavirus - Eröffnung Impfzentrum Wiesbaden

Geimpft, aber auch kein potenzieller Überträger mehr? Einem 86-Jährigen wird in einem Impfzentrum in Wiesbaden das Vakzin Biontech und Pfizer verabreicht.

(Foto: dpa)

Niemand weiß bisher, ob auch Geimpfte das Coronavirus weitergeben können. Es ist nur bekannt, dass sie vor Symptomen geschützt sind. Was das für die Debatte über mehr Rechte für Immunisierte bedeutet.

Von Berit Uhlmann

Mehr Reisen, mehr soziales Leben für alle, die bereits gegen Covid-19 geimpft sind? Wer über diese Möglichkeit diskutiert, hat es nicht nur mit komplizierten ethischen Fragen zu tun. Die Entscheidung ist auch deshalb schwierig, weil wissenschaftlich gesehen noch gar nicht klar ist, was von Covid-Impfstoffen erwartet werden kann. Die größte offene Frage in diesem Zusammenhang lautet: Verhindern die Vakzine nur Erkrankungen oder auch weitere Ansteckungen? Dienen sie also in erster Linie dem Eigenschutz, oder schützen Geimpfte auch andere Menschen indirekt mit, weil sie das Virus nicht mehr oder zumindest seltener weitergeben?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite