bedeckt München

Corona und Psyche:Seele und Seuche

Corona deprimiert

Wie geht es der Psyche während der Corona-Pandemie?

(Foto: Imago Images)

Genervt und chronisch erschöpft sind derzeit viele. Doch nehmen psychische Leiden während der Pandemie tatsächlich zu?

Von Werner Bartens

Ein typischer Dialog in Zeiten der Pandemie: "Mir macht die Krise Angst. Nicht gesundheitlich, sondern wirtschaftlich. Die Angst schlägt direkt auf meine Psyche, dann automatisch auf meine körperliche Verfassung." Die Antwort eine gute Stunde später: "Diese Angst werden jetzt viele haben, aber ich habe eher Angst um meine Gesundheit und die meiner Kinder, Enkel, Freunde. Wem nützt die Wirtschaft, wenn die Gesundheit aller im Eimer ist?" So kommunizierten zwei Mitglieder einer Depressions-Selbsthilfe-Gruppe bereits vor knapp einem Jahr. Damals, Ende März 2020, war die Pandemie noch jung, Deutschland musste sich erst mit Einschränkungen und Isolation vertraut machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Impfung beim Hausarzt
Impfen und Vorsorge
Wenn Bürokratie tödlich sein kann
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite