Infektionskrankheiten:Warum die Affenpocken seltener werden

Lesezeit: 4 min

Infektionskrankheiten: Noch immer präsent: eine kolorierte Aufnahme von Affenpocken-Viruspartikeln (rot) im Elektronenmikroskop.

Noch immer präsent: eine kolorierte Aufnahme von Affenpocken-Viruspartikeln (rot) im Elektronenmikroskop.

(Foto: Niaid/Planet Pix/Zuma Press Wire/dpa)

Die Infektionen gehen deutlich zurück. Woran liegt das, und ist der Ausbruch damit erledigt? Experten mahnen: Noch ist es nicht vorbei.

Von Berit Uhlmann

Der gängigen Lesart zufolge begann alles am 7. Mai. An diesem Tag wurde der erste Affenpocken-Patient in Großbritannien gemeldet, es war ein Mann, der gerade aus Nigeria zurückgekehrt war. Was folgte, war ein beispielloser Ausbruch der bis dahin kaum bekannten Krankheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite