Lexikon zur Baufinanzierung Verkehrswert, Vorfälligkeit und Zinsbindung

Verkehrswert: Der Wert der Immobilie, der momentan am freien Markt erzielt werden kann.

Variables Darlehen: Bei diesem Darlehen ist der Zinssatz nicht für einen längeren Zeitraum festgelegt, sondern wird an einen Geldmarktzins gekoppelt, zum Beispiel den Euribor. Die Bank passt den variablen Zinssatz dann in regelmäßigen Abständen den Veränderungen des Geldmarktzinses zu einem bestimmten Stichtag an. Der Darlehensnehmer gewinnt auf Kosten der Sicherheit hohe Flexibilität. Er kann das Darlehen jederzeit ohne Vorfälligkeitsentschädigung (siehe -> Vorfälligkeitsentschädigung) ablösen.

Vorfälligkeitsentschädigung: Wer sein Darlehen außerplanmäßig vorzeitig ablöst, muss der Bank in der Regel eine hohe Entschädigung zahlen. Außer er hat einen Vorfälligkeitsschutz abgeschlossen - dann nimmt der Kunde entweder einen höheren Zinssatz oder eine Einmalgebühr in Kauf, um der Entschädigungszahlung zu entgehen. Damit der Schutz greift, müssen aber meist ganz bestimmte Gründe vorliegen, wie zum Beispiel Umzug, Scheidung oder Arbeitslosigkeit.

Wohn-Riester: Der Staat fördert den Bau oder Kauf von Immobilien, sofern sie selbst genutzt werden. Wer bereits einen Riester-Vertrag besitzt, kann bis zu 100 Prozent seines angesparten und steuerlich geförderten Vermögens für eine Immobilie verwenden. Eine Rückzahlungsverpflichtung für den entnommenen Betrag gibt es dabei nicht.

Wer noch keinen Riester-Vertrag abgeschlossen hat, kann die staatliche Förderung für eine Darlehensaufnahme nutzen. Der Schuldner erhält dann Zulagen, die direkt in das Darlehen fließen: Unabhängig vom Einkommen bekommt jeder Förderberechtigte 154 Euro jährlich. Wer bei Vertragsabschluss unter 25 Jahre alt ist, kann sich außerdem einen einmaligen Start-Bonus von 200 Euro sichern, Eltern erhalten pro Kind eine Extra-Zulage. Für Kinder, die vor 2008 geboren sind, sind es 185 Euro im Jahr; bei einem späteren Geburtsdatum sogar 300 Euro.

Die Fördergelder können entweder für einen Bausparvertrag (siehe -> Bausparvertrag), ein Annuitätendarlehen (siehe -> Annuitätendarlehen) oder einen Bauspar-Kombivertrag genutzt werden. Bei einem Kombivertrag nimmt der Schuldner ein Vorausdarlehen auf, das er anschließend nicht in Raten sondern auf einmal tilgt - mit der Summe aus dem Bausparvertrag.

Während der Sparphase sind die staatlichen Förderungen komplett steuerfrei, mit dem Renteneintritt fordert der Staat dann aber Steuern auf die geförderten Tilgungsleistungen und Zulagen ein. Der Rentner kann die Steuerschuld entweder sofort begleichen oder sie in Raten bis zum 85. Lebensjahr abzahlen.

Zinsbindungsfrist: Zeitraum, für den der Zinssatz im Darlehensvertrag festgesetzt ist. Nach Ablauf der Zinsbindungsfrist kann der Schuldner den Zinssatz mit der Bank neu verhandeln oder zu einem anderen Kreditinstitut wechseln.