bedeckt München
vgwortpixel

Ferienwohnung als Kapitalanlage:Die Illusion von Freiheit

Ein Ferienhaus in der Toskana - wer träumt nicht davon?

Ein Haus in der Toskana: Wer es gerne ruhig hat, ist hier gut aufgehoben. Aber so abgelegen möchte nicht jeder Urlauber wohnen.

(Foto: imago/Hanke)

Immer mehr Reisende ziehen Ferienhäuser einem Urlaub im Hotel vor. Doch wer mit seinem eigenen Heim oder Urlaubsdomizil das schnelle Geld verdienen will, muss mit vielen Schwierigkeiten rechnen.

Die Themen Urlaub und Geldanlage haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam. In den Ferien möchte man sich in erster Linie vom Alltag erholen und dabei weniger über finanzielle Angelegenheiten nachdenken. Allerdings weckt ein Urlaubstrend hierzulande das Interesse der Investoren: "Deutsche Reisende ziehen mittlerweile Ferienhäuser und -wohnungen Hotels vor, wenn sie in ihrer Heimat einen mehrtägigen Urlaub machen", sagt Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Tourismusverbandes. Die Branche wächst. "Die Zahl der Buchungen stieg 2017 um zehn Prozent, der Umsatz der Ferienhausbranche hat um 13 Prozent zugenommen", berichtet Aye Helsig vom Vorstand des Deutschen Ferienhausverbandes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Friedrich Merz
Einen hab' ich noch
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert"