Wohnungsmarkt:Purzeln jetzt die Immobilienpreise?

Lesezeit: 5 min

Immobilien

"Schaun mer mal"-Anfragen gibt es keine mehr, berichtet ein Makler. Wer jetzt kaufen will, meint es ernst.

(Foto: picture alliance / dpa)

Manche Experten rechnen damit, dass Häuser und Wohnungen in Deutschland durch die Corona-Krise billiger werden. Es könnte aber auch ganz anders kommen.

Von Andreas Remien

Finanzkrise, Schuldenkrise, Trump, Brexit. Das alles konnte dem deutschen Wohnungsmarkt in den vergangenen Jahren nichts anhaben. Im Gegenteil. Je unsicherer die Lage in der Welt wurde, desto begehrter wurden Immobilien in Deutschland. Nicht nur in Metropolen wie München, Berlin oder Hamburg, sondern auch in kleinen Städten wie Freiburg, Darmstadt, Regensburg. Seit mehr als zwölf Jahren steigen die Preise für Häuser und Wohnungen, die Mieten nicht ganz so stark, aber dennoch von einem Rekord zum nächsten. Die Corona-Krise könnte nach Ansicht einiger Experten nun eine Zäsur für die heiß gelaufenen Immobilienmärkte bedeuten. Ganz sicher sind sich die Analysten aber nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB