Wikileaks-Enthüllung Wer hat die Cyberwaffen der CIA geleakt?

Hinter dem Leak der CIA-Cyberwaffen soll ein unzufriedener Ex-Mitarbeiter stecken.

(Foto: AP)
  • Im vergangenen Jahr veröffentlichte Wikileaks Tausende geheime Dokumente, die Details über die digitalen Waffen der CIA enthielten.
  • Jetzt kommt heraus, dass ein unzufriedener Ex-Mitarbeiter die Informationen weitergegeben haben soll.
  • Der Verdächtige sitzt im Gefängnis - aber nicht wegen des mutmaßlichen Geheimnisverrats: Die Behörden werfen ihm Besitz von Kinderpornografie vor.
Von Marvin Strathmann

Welche Schwachstellen eines iPhones nutzt die CIA aus? Wie greift der US-Geheimdienst Chat-Nachrichten ab? Welche Hacker-Software verwenden die Agenten? Im Frühjahr 2017 veröffentlichte die Enthüllungsplattform Wikileaks mehr als 8000 geheime Dokumente, die zeigen, wie der amerikanische Auslandsgeheimdienst mit digitalen Werkzeugen Informationen sammelt. Wikileaks nannte es "die bislang größte Veröffentlichung von vertraulichen CIA-Dokumenten".

Das Leak enthüllte den Werkzeugkasten der CIA-Hacker - aber eines blieb unklar: Wer hatte die Dokumente an Wikileaks weitergegeben? Nun gibt es einen Verdächtigen: Joshua S. soll die geheimen Informationen durchgestochen haben. Der 29-Jährige war Programmierer für die CIA und entwickelte Schadsoftware für den Geheimdienst, um Computer von Terrorverdächtigen und anderen Zielen zu infiltrieren, berichtet die New York Times. Seit Dezember sitzt S. in einem Gefängnis in Manhattan - allerdings nicht wegen des mutmaßlichen Geheimnisverrats. Die Ermittler werfen ihm den Besitz von Kinderpornografie vor.

Wikileaks Das ist der Werkzeugkasten der CIA-Hacker
Wikileaks

Das ist der Werkzeugkasten der CIA-Hacker

Wikileaks enthüllt, wie die Agenten auf Smartphones und andere Geräte zielen. Doch wer die richtigen Messenger nutzt und sein Betriebssystem aktualisiert, ist gut geschützt.   Von Helmut Martin-Jung und Hakan Tanriverdi

Nach einigen Monaten bei der NSA arbeitete S. von 2010 bis 2016 für die CIA. Besonders gern scheint er seinen Job nicht gemocht zu haben: Er habe dem Generalinspektor der Behörde "inkompetente Führung und Bürokratie" gemeldet, sagte er der Washington Post.

S. war bereits unmittelbar nach dem Leak ins Visier der Ermittler geraten. Wegen der "Weitergabe von Informationen über die nationale Verteidigung" durchsuchten FBI-Agenten eine Woche nach der Veröffentlichung die Wohnung von S., schreibt die Washington Post. Demnach nahmen sie seinen Computer, Notizbücher und handschriftliche Notizen mit. Auch streng geheime Regierungsinformationen sollen die Beamten gefunden haben, heißt es in Gerichtsdokumenten.

Mit dem Leak will S. aber nichts zu tun haben. Kurz nach Bekanntwerden des Leaks habe er einen Urlaub mit seinem Bruder im mexikanischen Cancun geplant. Deshalb habe es wohl so ausgesehen, als wolle er aus dem Land fliehen, sagte S. "Wegen diesen unglücklichen Zufällen hat das FBI ein vorschnelles Urteil gefällt und glaubt, dass ich hinter den Leaks stecke."

Die Ermittler entdeckten kinderpornografische Bilder auf einem Server

Trotz monatelanger Ermittlungen konnten die Beamten bisher nicht beweisen, dass S. CIA-Dokumente an Wikileaks weitergegeben hat. Als sie seinen Rechner überprüften, entdeckten die Beamten aber 10 000 illegale Bilder auf einem Server, den der 29-Jährige 2009 als Student aufgesetzt hatte.

Im September wurde S. unter Auflagen freigelassen: Er durfte New York nicht verlassen und Computer nicht anrühren. Da er gegen die Bedingungen verstieß, sitzt er seit Dezember in einem Gefängnis in Manhattan. In dieser Zeit veröffentlichte er unter Pseudonym auf Facebook eine Reihe von Essays, die sich kritisch mit dem US-Justizsystem auseinandersetzen.

Der ehemalige CIA-Mitarbeiter war sich wohl bewusst, dass auf seinen Server Kinderpornografie geteilt wurde. Das gehe aus Nachrichten hervor, die dem Gericht vorliegen, schreibt die New York Times. Einem Nutzer soll er gesagt haben: "Lade einfach nichts zu Illegales hoch". S. argumentiert, dass zwischen 50 und 100 Menschen auf den Server zugreifen konnten. Er sei dafür gedacht gewesen, Filme und andere Dateien zu teilen. Die Staatsanwaltschaft will in den kommenden Wochen eine neue Anklageschrift veröffentlichen.

Politik Ecuador Nervenkrieg um Julian Assange

Wikileaks-Gründer

Nervenkrieg um Julian Assange

Ecuador lässt den Wikileaks-Gründer im Londoner Botschaftsasyl mit Millionenaufwand überwachen. "Operation Hotel" soll ihn vor britischen Behörden schützen - das Misstrauen gilt aber auch ihm selbst.   Von Bastian Obermayer und Nicolas Richter