Urheberrechte von Musikern Die Videos dieser Künstler sind jetzt bei Youtube zu sehen

Helene Fischer war bisher nur mit ihrem offiziellen Kanal bei Youtube präsent. Nun sind auch alle anderen Videos des Schlagerstars zu sehen.

(Foto: dpa)

Helene Fischer, Marteria oder Lady Gaga: Diese Musiker waren bislang nur mit offiziellen Kanälen bei Youtube präsent. Nun sind auch Videos sichtbar, die von anderen Nutzern hochgeladen wurden.

Youtube hat sich nach einem jahrelangen Streit, der auch vor Gerichten geführt wurde, endlich mit der Gema auf einen Lizenzvertrag geeinigt. Rückwirkend ab 2009 zahlt die Online-Plattform ab sofort auch für Musikvideos, die nicht von den Künstlern selbst oder ihren Plattenfirmen zu Werbezwecken in einem offiziellen Kanal veröffentlicht wurden, Geld an die Rechteverwertungsgesellschaft. In Branchenkreisen wird von einem Kompromiss ausgegangen, der neben einer Beteiligung der Gema an den Werbeerlösen auch eine Pauschale für Musikvideo-Streams ohne Werbung vorsieht.

Immer wieder warfen einheimische Künstler der Google-Tochter vor, ihre Musik auf unfaire Weise zu entwerten. Erst im Juni forderten mehr als 1000 Künstler aus 28 Ländern EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker dazu auf, Maßnahmen gegen Youtubes Vorgehen zu ergreifen. Für sie - genau wie für die Gema, die ihre Rechte vertritt - ist die jetzt getroffene Einigung ein wichtiger Meilenstein. Und Millionen von Youtube-Zuschauern können die von anderen Nutzern hochgeladenen Clips dieser namhaften Musiker endlich auch bei Youtube sehen.

Deutsche Musiker sind unter anderem:

  • Helene Fischer
  • Udo Lindenberg
  • Marteria
  • Peter Maffay
  • Kraftwerk
  • Clueso
  • Max Herre
  • Marius Müller-Westernhagen
  • Roland Kaiser
  • Anne-Sophie Mutter
  • Modeselektor

Internationale Stars, die nun auch in Deutschland bei Youtube zu sehen sind:

YouTube Youtube und Gema einigen sich auf Lizenzvertrag

Urheberrechte von Musikern

Youtube und Gema einigen sich auf Lizenzvertrag

Musikvideos von 70 000 Künstlern sind ab sofort frei verfügbar: Die Onlineplattform zahlt nun Geld an den Rechteverwerter. Ganz verschwinden wird der schwarz-rote Sperrbildschirm jedoch nicht.