bedeckt München 23°
vgwortpixel

Nintendo:So können Sie Pokémon Go in Deutschland spielen

Pokemon Go Players in New York

In New York sind die Straßen bereits voll mit Pokémon-Go-Spielern. Der Deutschlandstart steht unmittelbar bevor.

(Foto: dpa)
  • Auf den offiziellen Start der erfolgreichen US-App Pokémon Go müssen deutsche Nutzer noch warten.
  • Doch es gibt eine Möglichkeit, das Spiel bereits vorab zu installieren.
  • Anscheinend kursieren mit Malware verseuchte Apps, daher ist Vorsicht angeraten.

Als Nintendo Pokémon Go vergangene Woche veröffentlichte, hätte wohl nicht einmal das Unternehmen selbst mit diesem Erfolg gerechnet. In den USA ist die App bereits jetzt auf mehr Android-Smartphones installiert als Tinder, das Spiel wird täglich von mehr Menschen genutzt als Twitter. Nach 13 Stunden war es auf Platz 1 in den Charts der iOS-Apps. Die Nintendo-Aktien sind mittlerweile viele Milliarden Euro mehr wert.

Deutsche Pokémon-Fans müssen sich allerdings noch gedulden. Den ursprünglich für den 10. Juli geplanten Start musste Nintendo kurzfristig verschieben, Millionen neugierige Nutzer in den USA, Australien und Neuseeland hatten die Server überfordert. Zwar gibt es eine Möglichkeit, die App schon vorab zu installieren - doch Vorsicht ist geboten, denn Kriminelle haben mit Malware verseuchte APK-Dateien (das sind die Installationsdateien für Android-Apps) in Umlauf gebracht.

Wichtig ist die Installation aus vertrauenswürdigen Quellen

Im offiziellen deutschen Google Store werden Sie das Spiel noch nicht finden. Deshalb müssen Sie die App per Sideload installieren, also aus einer anderen Quelle. Wichtig ist, dass Sie eine saubere APK-Datei herunterladen. Hier empfiehlt sich zum Beispiel die Seite APK-Mirror; dort werden die Signaturen aller Apps überprüft, bevor sie zum Download freigegeben werden.

Pokémon Wie Pokémon Go aus dicken Kindern dünne machen soll
Neues Handyspiel

Wie Pokémon Go aus dicken Kindern dünne machen soll

Nintendo begeistert mit dem neuen Handyspiel Pokémon Go. Einige Spieler klagen bereits über "schmerzende Beine" und "Schwäche am ganzen Körper".   Von Johannes Boie

Den Link zur Pokémon-Go-App finden sie hier. Die Installation auf einem Smartphone der SZ-Redaktion funktionierte problemlos, Malware wurde nicht entdeckt. Vorab ein wichtiger Hinweis: Bei Twitter behaupten einige Nutzer, sie seien von Nintendo gesperrt worden, weil sie die App inoffiziell installiert hätten. Diese Gerüchte sind aber unbestätigt, Nintendo äußert sich dazu nicht.

Bevor Sie das Spiel installieren können, ist allerdings ein weiterer Schritt nötig. Normalerweise blockiert das Smartphone Programme, die nicht aus dem Play Store stammen. Deshalb müssen Sie in den Einstellungen den Punkt Sicherheit auswählen und dort die Option "Installation von Apps aus unbekannten Quellen erlauben" aktivieren. Nachdem Sie die Pokémon-App installiert haben, sollten Sie das alte Sicherheitslevel wiederherstellen, damit Sie sich keine Trojaner oder andere Malware einfangen.

Der Deutschland-Start steht wohl unmittelbar bevor

Ein Nachteil bleibt aber: Da die App nicht aus dem Play Store stammt, erhält sie keine automatischen Aktualisierungen. Gerade bei Spielen, die erst seit wenigen Tagen erhältlich sind, treten häufig kleinere Fehler auf, die in der Anfangszeit üblicherweise durch Updates gefixt werden. Bislang gab es aber noch keine Aktualisierung, die zuerst veröffentlichte Version 0.29.0 ist auch die aktuellste. Trotzdem empfiehlt es sich, gelegentlich bei APK-Mirror oder anderen vertrauenswürdigen Quellen wie Heise Security zu überprüfen, ob es eine neue Version gibt.

Möglicherweise ist das aber bald gar nicht mehr nötig. Wer seine Ungeduld noch etwas zügeln kann, tut gut daran, abzuwarten: Ein Deutschland-Start soll unmittelbar bevorstehen. Dann können auch iOS-Nutzer in Deutschland Pokémon spielen. Das funktioniert bislang nur mit einem US-amerikanischen iTunes-Account. Den kann man sich zwar auch in Deutschland anlegen, der Aufwand ist aber deutlich größer als bei der Android-Installation. Der offizielle Weg ist auf jeden Fall der bequemere.