bedeckt München

Hiroshi Lockheimer:Endlich: Android-Smartphones mit längerer Akkulaufzeit

Im November waren Gerüchte aufgekommen, dass Google Android und Chrome OS miteinander verschmelzen wolle. Interne Quellen hätten von einem neuen Betriebssystem namens Andromeda berichtet, das ähnlich wie Windows 10 sowohl für Smartphones als auch für Laptops geeignet sei. Lockheimer weist diese Spekulationen zurück: "Wir wollen Android und Chrome OS nicht miteinander verbinden. Chrome OS löst andere Probleme als Android, wir brauchen nicht eine Lösung für zwei Probleme."

Doch Lockheimer betont auch, dass sich die Geräte stärker vermischten und Unterscheidungen zwischen Tablets und Laptops zunehmend schwerfielen. Ist ein Tablet mit einer anschließbaren Tastatur schon ein Laptop? Und welches Betriebssystem wäre am besten dafür geeignet? "Es kommt immer auf das Gerät an", sagt er.

Auch wenn Android und Chrome OS nicht ineinander aufgehen sollen, scheint sich Google also durchaus bewusst zu sein, dass immer mehr hybride Geräteklassen entstehen. Insbesondere für Nutzer von großen Android-Tablets ist das eine gute Nachricht. So reibungslos Android mittlerweile auf Smartphones funktioniert, so sehr hakt es bei Geräten mit neun oder zehn Zoll Displaydiagonale. Hier nutzt das Betriebssystem den zusätzlichen Platz kaum aus und stellt die gleichen Inhalte einfach nur vergrößert dar. Zwar hat Google bei Android Nougat erste sinnvolle Anpassungen vorgenommen und etwa einen Multifenster-Modus eingeführt, dennoch macht iOS auf Tablets den deutlich runderen Eindruck.

Fast alle Nutzer wünschen sich ausdauerndere Smartphones

Für die meisten Nutzer ist aber ein anderes Problem viel drängender: der Akku. Während die alten Nokia-Knochen gefühlt noch wochenlang durchhielten, kennt mittlerweile fast jeder das unangenehme Gefühl, ein nahezu leeres Handy in der Tasche, aber keine Steckdose in Reichweite zu haben. Noch vor drei Jahren sagten 70 Prozent der Smartphone-Nutzer, dass ihnen bei neuen Smartphones die Akkulaufzeit besonders wichtig sei. Seitdem sind Smartphones zwar schneller und dünner geworden, aber nicht unbedingt ausdauernder.

Diese Zahlen kennt auch Lockheimer: "Wir wollen die Akkulaufzeit erhöhen", sagt er. "Dafür möchten wir das Betriebssystem effizienter machen, vor allem wie es mit Anwendungen von Dritten umgeht." Außerdem erhöht Google den Druck auf Anbieter, deren Apps besonders stark am Akku saugen: "Wir wollen den Nutzern zeigen: Die schlechte Akkuleistung liegt an dieser App, oder weil ich speziell das gemacht habe." App-Entwickler werden wohl vermeiden wollen, an diesem Pranger zu landen - und Nutzer müssen künftig seltener Steckdosen suchen.

© SZ.de/sih/dd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema