Lehrermangel Konkurrenz verdirbt das Geschäft

Mehr Lehrer an die Tafel: Jahrelang gingen die Bundesländer von sinkenden Schülerzahlen und einem geringeren Bedarf an Pädagogen aus - ein Irrtum.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)
  • In Deutschland herrscht Lehrermangel, die Bundesländer suchen händeringend nach neuen Lehrkräften.
  • Um Nachwuchs zu finden, sind fast alle Länder zu Verbeamtungen zurückgekehrt und haben teilweise die Gehälter erhöht.
  • Ein Ende der Wettbewerbsspirale ist nicht abzusehen - für finanzschwache Bundesländer ein großes Problem.
Von Jan-Martin Wiarda

Fragt man Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres, ob Lehrer auch in der Hauptstadt bald wieder auf den Beamtenstatus hoffen dürfen, wird sie schmallippig. Darüber, sagt die SPD-Politikerin, "diskutiere ich zurzeit nicht". Vor ein paar Jahren noch hätten die meisten Bildungsexperten ihr für so einen Satz applaudiert. Die Verbeamtung von Lehrern sei eine Mogelpackung, hätten sie gesagt, der Staat ersticke an den sich anhäufenden Pensionslasten. Und heute? Heute sind diese Argumente noch genauso richtig, aber Berlin das einzige verbliebene Bundesland, das seine Lehrer nur anstellt. Und Scheeres muss sich fragen lassen, ob das so bleiben kann - ob Berlin beim Wettbieten nicht mitziehen muss, um auf dem umkämpften Markt nicht den Anschluss zu verlieren.

Lehrer sind in Deutschland eine knappe Ressource und langfristiges Denken derzeit wenig gefragt. Es geht darum, sich einen kurzfristigen Vorteil zu verschaffen in einem Wettbewerb, der immer krassere Dimensionen annimmt. Weil der Lehrermangel dramatisch ist wie selten zuvor. Allein an den Grundschulen sollen bis 2025 laut einer Bertelsmann-Studie 35 000 Lehrer fehlen. In Berlin waren drei von vier zum laufenden Schuljahr neu eingestellte Lehrkräfte an Grundschulen keine ausgebildeten Grundschulpädagogen, wie die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) berichtete. Über alle Schulformen hinweg beträgt der Anteil der Quereinsteiger in der Hauptstadt 38 Prozent.

Schule Wenn 55-Stunden-Wochen die Regel sind
Gestresste Lehrer

Wenn 55-Stunden-Wochen die Regel sind

Studien beweisen, dass Lehrkräfte zu viel arbeiten müssen, in Niedersachsen verklagen Betroffene das Land. Wie sich der als "Halbtagsjob" geschmähte Lehrerberuf verändert hat.  Von Matthias Kohlmaier

Anderswo ist die Situation kaum besser, und so buhlen die Kultusministerien nach Kräften um die Lehrer. Außer dem Beamtenstatus, zu dem außer Berlin alle zurückgekehrt sind, bieten mittlerweile sieben Bundesländer voll ausgebildeten Grundschulpädagogen als Einstiegsgehalt A 13 oder planen diesen Sprung - auf ein Niveau, das früher Studienräten vorbehalten war. An der Stelle liegt Berlin übrigens gut im Rennen. Vergangenes Jahr hat Scheeres eine Gehaltserhöhung von 500 Euro pro Monat angekündigt. Schon Berufsanfänger kommen künftig auf fast 65 000 Euro im Jahr und damit fast auf das Nettoeinkommen eines Juniorprofessors.

Während die Länder sich gegenseitig in die Höhe treiben, diskutieren Bildungsexperten darüber, was der Wettbewerb eigentlich bringt - außer den höheren Kosten. "Dass der aktuelle Lehrermangel in Grundschulen durch mehr Bezahlung beseitigt wird, ist ein Mythos", sagt Dirk Zorn von der Bertelsmann-Stiftung. Solange der Arbeitsmarkt leergefegt sei, sagt Zorn, führten Gehaltsunterschiede höchstens zu Wanderungen von einem Bundesland ins andere - insgesamt ein Nullsummenspiel.

Länder werben sich gegenseitig Lehrkräfte ab

Womöglich ist es sogar noch schlimmer. Denn es gibt Länder, die bei dem Wettbewerb nicht mitziehen können. Bremens SPD-Bildungssenatorin Claudia Bogedan etwa lässt über ihre Pressesprecherin ausrichten: "Wir haben immer gesagt, dass Bremen als Haushaltsnotlageland und vor dem Hintergrund der Beobachtung durch den Stabilitätsrat in der Frage Aufstockung A 12 auf A 13 nicht voranschreiten kann." Mehr werde die Senatorin zu dem Thema nicht sagen.

Auf die Spitze getrieben könnte der Konkurrenzkampf also dazu führen, dass strukturschwächere Länder ausgebildete Lehrkräfte einbüßen - obwohl gerade ein Land wie Bremen mit seiner hohen Quote bildungsfern aufwachsender Kinder sie dringend braucht. Wobei der Abwanderungseffekt vergleichsweise schwach bleiben dürfte, weil eine Grundannahme der Kultusminister nicht zutreffe, sagt Dirk Zorn: "Außerhalb der unmittelbaren Grenzregionen zwischen Bundesländern sind die allermeisten Grundschullehrer gar nicht bereit, wegen ein paar Hundert Euro Gehaltsunterschied in weite Ferne zu ziehen."