Inklusion an Hochschulen Wo ist der nächste Aufzug?

Für Rollstuhlfahrer gibt es in vielen Hörsälen kaum geeignete Plätze.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Mehr als jeder zehnte Studierende hat eine Beeinträchtigung. Wie gehen die Unis damit um? Eine querschnittsgelähmte Jura-Studentin erzählt.

Von Matthias Kohlmaier

Sollen die Förderschulen erhalten bleiben? Oder doch alle Kinder und Jugendlichen mit Beeinträchtigung in die Regelklassen integriert werden? Und wenn ja, bräuchte es dafür nicht mindestens zwei Lehrkräfte pro Klasse? Fragen über Fragen, die seit Jahren wortreich diskutiert werden - jedenfalls im schulischen Bereich. An den Unis ist das Thema kaum präsent, und eine "Förderuni" hat auch noch niemand allen Ernstes gefordert.

Wie steht es also um die hochschulische Inklusion? Mit dieser Frage hat sich kürzlich das Deutsche Studentenwerk in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in einer großangelegten Umfrage beschäftigt. Teilgenommen haben etwa 21 000 Studierende von 153 Hochschulen. Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Etwa elf Prozent der Studierenden haben eine Behinderung oder eine chronische Erkrankung.
  • 90 Prozent der Betroffenen geben an, dass sie beeinträchtigungsbedingte Schwierigkeiten im Studium haben, insbesondere durch die hohe Prüfungsdichte oder durch Anwesenheits- und Zeitvorgaben.
  • Nachteilsausgleiche - etwa Zeitaufschläge bei Klausuren - werden von drei Viertel der Nutzerinnen und Nutzer als hilfreich bewertet, aber nur 29 Prozent der Studierenden haben zumindest einmal einen Nachteilsausgleich beantragt.
  • Besonders wichtig ist für die Betroffenen eine bedarfsgerechte Unterstützung zu Beginn des Studiums.
  • Mehr als die Hälfte der beeinträchtigten Studierenden (53 Prozent) hat eine psychische Erkrankung.

Behindert? "Nee, du, ich hab 'nen Lehrauftrag!"

In Kiel bilden Menschen mit Behinderung jetzt angehende Lehrer und Sozialarbeiter aus. So sollen diese lernen, später Inklusion besser zu managen. Von Carsten Janke mehr ...

Hinter diesen Zahlen verstecken sich natürlich zahlreiche sehr individuelle Schicksale, zum Beispiel das der Studentin Amelie Ebner. Sie ist seit einem Skiunfall im Jahr 2013 vom sechsten Halswirbel abwärts gelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Trotzdem studiert sie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität erfolgreich im dritten Semester Jura. (Einen ausführlichen Text über Amelie Ebners Weg zum Abitur lesen Sie hier.)

Und wie läuft es nun mit der Inklusion an der Uni? "Ich will mich nicht beschweren", sagt Ebner. In puncto Logistik funktioniere vieles sehr gut, ein paar Probleme müsse man bei so einem alten Bau wie der LMU eben in Kauf nehmen. "Vor jeder Veranstaltung prüfe ich im Raumplan, ob ich denn überhaupt teilnehmen könnte. Im Zweifel muss ich zum Beispiel eine AG zu einer weniger angenehmen Uhrzeit wählen, weil die, die gut in meinen Tagesplan passen würde, in einem für mich nicht zugänglichen Raum stattfindet." Auch die zehn Stufen zur Strafrechtsbibliothek machten der Studentin zu Beginn Sorgen. Mittlerweile weiß sie aber, dass es auch einen per Rollstuhl erreichbaren Hintereingang gibt. Viele Wege führen eben zum Buch. In Ebners Fall sind es oft Umwege, aber dank ständiger Unterstützung durch einen Studienbegleiter sind die meist zu schaffen.

Das zentrale Problem für Rollstuhlfahrer ist aber ohnehin nicht die Suche nach dem nächsten Aufzug - es beginnt im Hörsaal. "Beim Blick in die meisten Vorlesungsräume könnte man meinen: Anscheinend wollen Rollstuhlfahrer nur in die Uni, um sich mal umzusehen; aber selbst studieren wollen sie dann doch nicht", sagt Amelie Ebner. Was sie meint: Plätze für Rollstuhlfahrer sind meist vor der ersten Stuhlreihe vorgesehen. "Dort ist zwar Platz für den Rollstuhl, aber ich habe leider keine Bank als Schreibunterlage und finde es auch unangenehm, dort vorne ständig auf dem Präsentierteller sitzen zu müssen." Ebner stellt sich daher lieber seitlich an eine andere Bankreihe. Dort muss sie sich zwar im 90-Grad-Winkel Richtung Dozent drehen, kann aber immerhin einen Klapptisch nutzen.