Hochschulen - Lübeck:40 Jahre Nierentransplantationen am Lübecker Uniklinikum

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lübeck (dpa/lno) - Seit genau 40 Jahren werden im Interdisziplinären Transplantationszentrum des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Lübeck Nieren verpflanzt. Seither hätten in dem Krankenhaus 2258 Patienten eine neue Niere erhalten, sagte der Leiter des Transplantationszentrums, Tobias Keck, am Mittwoch. Pro Jahr werden nach Angaben des UKSH am Campus Lübeck 50 bis 60 Nieren transplantiert, rund 30 Prozent davon sind Lebendspenden.

Das Lübecker Zentrum hat sich auf Nierentransplantationen und kombinierte Nieren- und Bauschspeicheldrüsen- Transplantationen spezialisiert. Die hohe Spezialisierung und enge interdisziplinäre Zusammenarbeit seien eine wichtige Voraussetzung dafür, dass in den vergangenen 40 Jahren so vielen Patienten habe geholfen werden können, sagte Keck.

Eerstmals in Europa wurde in Lübeck 1999 die Niere eines gesunden Spenders mit Hilfe der Schlüsselloch-Chirurgie entfernt. Seit 2008 gibt es zudem regelmäßig Nierentransplantationen von Lebendspenden bei nicht passender Blutgruppe.

Derzeit stehen nach eigenen Angaben 300 Patienten aus Schleswig-Holstein und den umliegenden Bundesländern auf der Warteliste des Transplantationszentrums am Campus Lübeck. Ist keine Lebendspende möglich, kann die Wartezeit auf eine Spenderniere bis zu elf Jahre betragen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB