Digitalisierung und Schule:Die Digitalisierung der Schulen muss endlich Priorität werden

Homeschooling. Ein Junge füllt ein Arbeitsblatt für Grundschüler der 2. Klasse aus.

Ein Junge füllt zu Hause ein Arbeitsblatt für Grundschüler der 2. Klasse aus. Wegen der Ausgangsbeschränkungen findet der Unterricht noch für viele Schüler in der eigenen Wohnung statt.

(Foto: Swen Pförtner/spfimages/imago images)

Es kann einfach nicht wahr sein, dass es zwar ausgeklügelte Pläne für die Fußballbundesliga gibt, aber nur dilettantische für die Bildung.

Kommentar von Henrike Roßbach

Manches, was führende Bedenkenträger stets schmallippig mit "Geht nicht" zurückgewiesen haben, geht in der Corona-Krise plötzlich doch. Zum Beispiel, einen stattlichen Teil der Arbeitnehmer ins Home-Office zu verfrachten. Anderes dagegen läuft auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten gewohnt zäh bis gar nicht. Zum Beispiel das mit der Digitalisierung und den Schulen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Robert Habeck und Christian Lindner
Prantls Blick
Der echte und der gefühlte Vizekanzler
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Zwei Fälle der Omikron-Virusvariante in Deutschland bestätigt
Covid-19
Ein Funke in einem brennenden Haus
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB