bedeckt München 17°
vgwortpixel

Digitalisierung und Schule:Die Digitalisierung der Schulen muss endlich Priorität werden

Homeschooling. Ein Junge füllt ein Arbeitsblatt für Grundschüler der 2. Klasse aus.

Ein Junge füllt zu Hause ein Arbeitsblatt für Grundschüler der 2. Klasse aus. Wegen der Ausgangsbeschränkungen findet der Unterricht noch für viele Schüler in der eigenen Wohnung statt.

(Foto: Swen Pförtner/spfimages/imago images)

Es kann einfach nicht wahr sein, dass es zwar ausgeklügelte Pläne für die Fußballbundesliga gibt, aber nur dilettantische für die Bildung.

Manches, was führende Bedenkenträger stets schmallippig mit "Geht nicht" zurückgewiesen haben, geht in der Corona-Krise plötzlich doch. Zum Beispiel, einen stattlichen Teil der Arbeitnehmer ins Home-Office zu verfrachten. Anderes dagegen läuft auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten gewohnt zäh bis gar nicht. Zum Beispiel das mit der Digitalisierung und den Schulen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reinhold Würth
"Ich schäme mich nicht für meinen Reichtum"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Familie und Partnerschaft
Willst du ein Kind mit mir?
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite