Berufseinstieg Wer erhlält das höchste Einstiegsgehalt?

"Eine Angst, dass man keinen Arbeitsplatz findet, ist völlig unbegründet", sagte jedoch der Präsident des Stifterverbandes, Arend Oetker. In zwei Dritteln der Unternehmen erhalten demnach Bachelor-Absolventen das gleiche Einstiegsgehalt wie Absolventen alter Abschlüsse etwa mit Diplom.

Bewerbung: Worauf Personaler achten

Lebenslauf - am liebsten lückenlos

Das höchste Einstiegsgehalt erzielten Bachelor-Ingenieure der Fachhochschulen mit knapp 38.000 Euro, das geringste Universitäts-Absolventen der Sprach- und Kulturwissenschaften mit knapp 25.000 Euro. Aus der Stifterverbandstudie geht aber auch hervor, dass die große Mehrheit der Personalverantwortlichen in Unternehmen, die Akademiker beschäftigen, generell Nachbesserungsbedarf bei den Bachelor-Studiengängen sieht. Am häufigsten wünschten sich diese Unternehmen einen höheren Praxisbezug der Lehrinhalte (76 Prozent) sowie eine bessere Vermittlung sozialer und kommunikativer Kompetenzen.

Die Studie wurde vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, dem arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft Köln und dem HIS-Institut für Hochschulforschung erstellt und vom Bildungsministerium gefördert.

Dafür wurden 10.000 Studenten und Absolventen sowie 1500 Unternehmen befragt. Nach den Worten von Stifterverbands-Präsident Oetker lässt die Studie "den vorsichtigen Schluss zu, dass der Bachelor am Arbeitsmarkt angekommen ist".

Die Einführung der internationalen Abschlüsse wurde 1999 auf einer Hochschulkonferenz in Bologna beschlossen. Schavan hat für diesen Freitag deutsche Hochschulen und Studentenvertreter zu einer zweiten "Nationalen Bologna-Konferenz" eingeladen.

Der Freie Zusammenschluss von Studentenschaften mahnte, unter den Hochschülern gebe es nach wie vor eine große Verunsicherung im neuen System. "Und die ist nicht einfach wegzudiskutieren", sagte Vorstandsmitglied Juliane Knörr. Der große Ansturm der Bachelor-Absolventen stehe noch aus. Ob das neue System funktioniere, werde sich erst in den kommenden Jahren zeigen. Die aktuellen Ergebnisse dürften deshalb nicht überbewertet werden.