Antisemitismus an Schulen Ein Schüler sagte: "Israel gibt es doch gar nicht"

Bildungsreise: Berliner Lehrer besuchen die Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

(Foto: Verena Mayer)

Die Zahl antisemitischer Vorfälle an Berliner Schulen steigt seit Jahren. Lehrkräfte lernen nun in Yad Vashem, wie man Schüler gegen Judenfeindlichkeit immunisiert.

Von Verena Mayer, Jerusalem

Da stehen sie nun, in dem stockdunklen Raum mit den vielen Spiegeln. Irgendwo brennen Kerzen, aber man sieht sie nicht, nur leuchtende Punkte, die sich so oft spiegeln, dass man glaubt, mitten im Sternenhimmel zu sein. Alle paar Sekunden erscheint auf einer Leinwand das Gesicht eines Kindes, und eine Stimme sagt seinen Namen und sein Alter. Die Kinder wurden im Holocaust ermordet, nun erinnert diese Installation in der Gedenkstätte Yad Vashem an sie. Es lässt keinen unberührt, sich hier durchzutasten. Die Finsternis, die Namen, die Gesichter auf den Fotos, die etwas so Heutiges haben.

Doch zum Innehalten bleibt nicht viel Zeit. Die Gruppe muss weiter, zum nächsten Programmpunkt. Die Frauen und Männer sind Lehrkräfte aus Berlin und zur Fortbildung in Israel. Der Berliner Senat hat sie nach Yad Vashem reisen lassen, damit sie sich über Antisemitismus informieren. Darüber, wie er entsteht und wozu er führen kann.

Schule "Das akzeptieren wir als Gesellschaft nicht"
Antisemitismus an Schulen

"Das akzeptieren wir als Gesellschaft nicht"

An Berliner Schulen kommt es zu antisemitischen Beleidigungen, jüdische Verbände fürchten eine Eskalation. Auch Außenminister Maas kommentiert einen aktuellen Fall.

Dafür gibt es gute Gründe. Die Zahl antisemitischer Vorfälle steigt in der Hauptstadt seit Jahren an. 527 waren es der Berliner Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus zufolge allein im ersten Halbjahr 2018; vor allem körperliche Attacken gegen Juden haben zugenommen. Besonders im Fokus sind die Schulen. Immer wieder haben in Berlin Fälle von Antisemitismus für Schlagzeilen gesorgt. Ein 14-Jähriger wurde an seiner Oberschule getreten und gewürgt, nachdem er im Ethikunterricht erwähnt hatte, dass er schon einmal in einer Synagoge war. Ein jüdischer Junge verließ eine deutsch-amerikanische Eliteschule nach monatelangem Mobbing, Mitschüler hatten ihm den Qualm einer E-Zigarette ins Gesicht geblasen und gesagt, das solle ihn an seine Vorfahren erinnern. Selbst an Grundschulen wurden schon Kinder bedroht, weil sie jüdisch sind.

Die Berliner Lehrerinnen und Lehrer, die jetzt über das Gelände auf dem Mount Herzl in Jerusalem gehen, könnten darüber viel erzählen. Sie tun das nur ungern öffentlich, aus Sorge, ein schlechtes Licht auf ihre Schule zu werfen. Die dunkelhaarige Frau etwa, die an einer Sekundarschule Geschichte unterrichtet und hier "Frau S." heißen soll. Frau S. hat einiges erlebt. Schüler, die regelmäßig in Moscheen gehen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, ein Mädchen, das nach den Sommerferien plötzlich im Tschador auftauchte. Und Frau S. erinnert sich noch gut an die Reaktionen, als sie ihrer Klasse vorschlug, ein Projekt zu Israel zu machen. "Israel gibt es doch gar nicht" hieß es, oder: "Wenn wir das machen, fackeln sie uns die Klasse ab."

Was kann man aus Jerusalem für den Schulalltag mitnehmen?

Und das sind noch die harmloseren Geschichten. Eine Lehrerin aus Marzahn-Hellersdorf erzählt, dass sich in den Plattenbauvierteln regelmäßig Rechtsradikale vor Schulen versammeln, um Flugblätter zu verteilen. Eine Pädagogin, die Schülern in einer Ausstellung den Holocaust näherbringen soll, hatte mit Jungs zu tun, die in Neonazi-Klamotten ankamen oder sagten: Hitler war ein Held. Wo soll man da anfangen? Und was kann man aus Jerusalem für den Schulalltag in Berlin mitnehmen?

Die Gruppe betritt die Ausstellung. Ein grauer Betonkeil mit einem langen Gang in der Mitte, von dem einzelne Räume abgehen. In jedem geht es um ein Kapitel der Judenverfolgung, von der gesellschaftlichen Ausgrenzung bis zu den Vernichtungslagern. Der Gang ist eng und abschüssig. Man kann ihn nicht vor dem Ende der Ausstellung verlassen, Antisemitismus führt unweigerlich in den Abgrund.