bedeckt München
vgwortpixel

Soziale Netzwerke:Shitstorm gegen Würzburger Bahnhofsmission

  • Die vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppierung "Soldiers of Odin" hat in sozialen Netzwerken verbreitet, die Würzburger Bahnhofsmission hätte eine Brotspende nicht angenommen.
  • Als Grund für die Ablehnung geben die Rechtsextremisten an, es gebe eine "Hexenjagd" gegen sie.
  • Im Netz gab es viele Kommentare gegen die Bahnhofsmission.

Einem Sturm der Entrüstung sieht sich die Würzburger Bahnhofsmission in sozialen Netzwerken ausgesetzt. Die rechtsextremistische Bürgerwehr "Soldiers of Odin" hatte verbreitet, die Bahnhofsmission habe eine Spende - drei Kisten Backwaren und eine Tüte mit Brot - abgewiesen. Grund dafür seien offenbar "politisch linke Hetz'" und eine "Hexenjagd" gegen die in mehreren Städten Bayerns verbreitete Bürgerwehr. Die Ablehnung der Lebensmittelspende sei eine "Sauerei", ließ die vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppierung wissen und stieß damit eigenen Angaben zufolge auf große Resonanz. Tatsächlich seien Mitarbeiter nicht mehr mit dem Löschen von beleidigenden Mitteilungen nachgekommen, sagt Günther Purlein, Geschäftsführer der gemeinnützigen Christopherus-Gesellschaft, dem Träger der Bahnhofsmission.

Purlein nimmt die Beschimpfungen ernst, aber auch mit Humor. "Diese Soldätchen aus der Wikingersaga holen irgendwo was ab, fahren das in der Gegend rum, liefern es anonym bei uns ab, um sich kurz darauf auf Facebook als Gutmenschen hinzustellen", sagt Purlein. Dieses Prozedere gehe schon "rein lebensmittelrechtlich nicht" und diene offenbar agitatorischen Zwecken. Wenn er in sozialen Netzwerken nun vielfach lese, es werde angeblich ein politischer Konflikt "auf dem Rücken der Ärmsten" ausgetragen, könne er nur lachen. Auch in der Bahnhofsmission gebe es Hygienestandards.

Die Christopherus-Gesellschaft verfüge über ein Netzwerk von "Hunderten von Dauerspendern", jeder sei willkommen. "Aber unsere Spender zeigen Gesicht, sagen ihren Namen und bekommen eine Spendenquittung." Auch direkt am Bahnhof gebe es mehrere spendende Geschäfte, auch Bäckereien. "Da muss keiner hungern. Das ist einfach Quatsch." Die Aktion diene offenbar der "Selbstbeweihräucherung von Deutschnationalen".

In Netz-Kommentaren werden Mitarbeiter der Bahnhofsmission derweil als "linksversifft", "Schande" und "Speichellecker" bezeichnet. Die "Soldiers of Odin" wurden 2015 in Finnland gegründet und bildeten seitdem vielerorts Ableger. In Bayern sind sie vor allem in Würzburg aktiv, aber auch in Regensburg, Donauwörth und München liefen Mitglieder bereits eine Art Streife. Der Verfassungsschutz attestierte der Gruppe zuletzt "rechtsextremistische Ideologiefragmente". Deren Würzburger Ableger dagegen hält daran fest, man sei und bleibe "unpolitisch".

Kriminalität Bürgerwehr "Soldiers of Odin" gilt offiziell als verfassungsfeindlich

Rechtsextremismus

Bürgerwehr "Soldiers of Odin" gilt offiziell als verfassungsfeindlich

Ihr Logo ist ein Wikingerkopf mit der deutschen Fahne. Der Verfassungsschutz hat Odin nun als rechtsextremistische Gruppierung eingestuft.   Von Johann Osel

© SZ vom 10.01.2018/axi
Zur SZ-Startseite