bedeckt München 17°

Ruhpolding:Zwei Rodler bei Stürzen verletzt

Winter in Leipzig

Viele Menschen zieht es derzeit zum Rodeln - wie hier am Wachberg in Leipzig.

(Foto: dpa)

Im Chiemgau ist es erneut zu Unfällen beim Schlittenfahren gekommen: Zwei Männer stürzten am Unternberg und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Erneut ist es zu Unfällen beim Rodeln gekommen: Zwei Männer haben sich am Wochenende im oberbayerischen Ruhpolding bei Stürzen schwer verletzt. Wie die Bergwacht am Montag mitteilte, verunglückten die beiden am Sonntag im Bereich der Rodelbahn am Unternberg.

Zunächst stürzte demnach ein 62-Jähriger beim Rodeln. Er wurde mit Verletzungen an Kopf und Gesicht ins Krankenhaus gebracht. Dass der Mann einen Helm trug, habe ihn wohl vor Schlimmerem bewahrt, sagte ein Sprecher der Bergwacht.

Wegen geringer Schneehöhe und Vereisung herrsche hohe Verletzungsgefahr

Am Nachmittag stürzte demnach zudem ein 24-Jähriger auf einem vereisten Forstweg und zog sich in Trauma im Bereich des Bauches zu. Er wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.

Obwohl die Rodelbahn am Unternberg derzeit nicht offiziell in Betrieb ist, seien die Wanderparkplätze dort am Wochenende "rappelvoll" gewesen, sagte der Bergwacht-Sprecher. Wegen geringer Schneehöhen und Vereisung herrsche dort derzeit aber hohe Verletzungsgefahr.

© SZ.de/dpa/sonn
Zur SZ-Startseite
Winterwetter in Bayern

Münchner Ausflügler im Oberland
:Das verhasste M-Kennzeichen

Es ist wie in einer Netflix-Horrorserie: Kaum erspähen Einheimische ein Fahrzeug mit diesem oberarroganten Buchstaben "M" auf dem Nummernschild, schon brechen sie schreiend und mit Schaum vorm Mund zusammen.

Glosse von Sebastian Beck

Lesen Sie mehr zum Thema