Rechtsextremismus Die Nazis aus dem Schrebergarten

Ein Angeklagter in einem Neonazi-Prozess. Anderen Mitgliedern der Szene sieht man ihre Weltsicht heute nicht mehr an. Sie führen scheinbar bürgerliche Existenzen.

(Foto: dpa)

Bayerns größte Skinheadgruppe "Voice of Anger" kommt aus dem Allgäu. Dort sind die Mitglieder Teil der Gesellschaft, besitzen Immobilien oder ein Musiklabel.

Von Thomas Balbierer, Kempten/Memmingen

Der Ort, den sich die Allgäuer Neonazis von "Voice of Anger" als Treffpunkt ausgesucht haben, könnte kleinbürgerlicher kaum sein. Die Schrebergartensiedlung Buxach-Hart im Südwesten Memmingens besteht aus vielen kleinen Gemüsegärten, die durch hüfthohe Maschendrahtzäune abgegrenzt sind. Die schmalen Schotterwege dazwischen heißen "Nelkenweg" oder "Rosenweg". Ein kleiner Bach rauscht an der Anlage vorbei. Ein Vogelhäuschen ist mit dem Wappen des VfB Stuttgart bemalt.

An diesem Mittwoch ist das Gelände verlassen, nur ein älterer Hobbygärtner werkelt mit einem Spaten in seiner Parzelle. Spricht man ihn auf die Skinheadgruppe an, bezeichnet er sie ironisch als "unsere Freunde". Manchmal sehe er Mitglieder auf dem Parkplatz, sonst bekomme er vom Treiben der Rechtsextremen nicht viel mit, sagt der Mann. Er zeigt einem dann noch den Weg zum Klubhaus von "Voice of Anger", einer ehemaligen Wirtschaft am Rande der Gartensiedlung.

Politik in München Experten warnen vor Schulterschluss in der rechten Szene
Jahresbericht

Experten warnen vor Schulterschluss in der rechten Szene

Rechtsextreme, rassistische und menschenfeindliche Einstellungen sind in München immer weiter verbreitet. Dabei gibt es ungewöhnliche Verbindungen innerhalb der Szene.   Von Dominik Hutter

Die 2002 im Allgäu gegründete Vereinigung ist nach Angaben des bayerischen Verfassungsschutzes die derzeit mitgliederstärkste Skinheadgruppe Bayerns. Die Behörde geht von 60 Mitgliedern und Sympathisanten aus, tatsächlich erreicht "Voice of Anger" jedoch weitaus mehr Personen.

Zu einem Konzert anlässlich des 15. Jubiläums erschienen am 7. Oktober 2017 etwa 250 Besucher aus der Neonazi-Szene. Rechtsextremistische Konzerte spielen für "Voice of Anger" eine große Rolle. Dort leben die Anhänger ihre "subkulturell-neonationalsozialistischen" Ansichten aus, so der Verfassungsschutz. Eine der Führungsfiguren der Vereinigung betreibt in der Gemeinde Wolfertschwenden im Landkreis Unterallgäu ein rechtsextremistisches Musiklabel namens "Oldschool Records". Die Firma war schon häufiger Ziel polizeilicher Ermittlungen, aktuell ist ein Revisionsverfahren am Oberlandesgericht München gegen den Inhaber anhängig. "Oldschool Records" vertreibt online Musik und Fanartikel aus der rechtsextremen Szene.

In der Schrebergartensiedlung Buxach-Hart blühen Ende März bereits Krokus und Schneeglöckchen, die meisten Gemüsebeete sind jedoch noch kahl. Auf dem Weg zur ehemaligen Gartenschänke, die ein "Voice of Anger"-Anhänger 2016 gekauft hat, kommt man an vielen dekorierten Wellblechschuppen vorbei, Holzräder, Geweihe oder Hufeisen schmücken die Häuschen. Das Skinhead-Heim hingegen ist verbarrikadiert, Fensterläden sind geschlossen, unter dem Dach ist eine Videokamera installiert. An einem Teil des Hauses fehlt die dunkle Holzfassade, das Dach ist teilweise abgedeckt. Kurz nachdem bekannt wurde, dass "Voice of Anger" die ehemalige Gaststätte erworben hat, steckten Linksextreme das Gebäude im April 2016 in Brand. Laut Verfassungsschutz bekannte sich eine Gruppe namens "Rats against Facism" zur Tat. Es entstand ein Schaden von etwa 30 000 Euro. Am Dachgiebel sind noch heute Rußspuren zu sehen.

Nach aktuellen Recherchen wird das Clubhaus wieder genutzt. Doch sie hätten ohnehin genug Ausweichmöglichkeiten, sagt Sebastian Lipp. Der Journalist aus Kempten kennt die rechtsextreme Szene im Allgäu sehr gut. Seit Jahren recherchiert der 30-Jährige dem Treiben von "Voice of Anger" und anderen Neonazis hinterher und berichtet für diverse Medien, unter anderem für Zeit Online. Auf dem Blog Allgäu rechtsaußen dokumentieren Lipp und Kollegen minutiös Aktivitäten von Rechtsradikalen, vor Kurzem haben sie sogar eine Broschüre über "Voice of Anger" herausgebracht. "Der Rechtsextremismus hat im Allgäu eine lange Tradition", sagt der Journalist. Bereits in den Neunzigern habe es eine Gruppe namens "Skinheads Allgäu" gegeben, die sich sogar ins Vereinsregister habe eintragen lassen, so Lipp. Ein Fehler, denn daraufhin wurde die Gruppe vom Innenministerium verboten. Das war 1996.