Prozess in Augsburg Bruder von Ursula Herrmann bekommt Schmerzensgeld

Ursprünglich hatte Michael Herrmann 20 000 Euro Schmerzensgeld gefordert.

(Foto: dpa)

1981 wurde die Schülerin am Ammersee in eine Kiste gesperrt und vergraben. Ihr Bruder leidet bis heute unter den Folgen des Todes seiner Schwester.

Knapp 37 Jahre nach dem Gewaltverbrechen an der zehnjährigen Ursula Herrmann hat der Bruder des Opfers sich Schmerzensgeld von dem rechtskräftig verurteilten Täter erstritten. Das Landgericht Augsburg entschied am Donnerstag, dass Michael Herrmann 7000 Euro wegen eines durch den Strafprozess erlittenen Tinnitus erhalte. Ursprünglich hatte er 20 000 Euro gefordert.

Herrmann machte nach dem Urteil noch einmal klar, dass er darauf gehofft habe, durch den Zivilprozess Sicherheit über die Täterschaft des Verurteilten zu erhalten. Dies sei nicht gelungen. Vielmehr gehe er inzwischen davon aus, dass der falsche Mann im Gefängnis sitze. Insofern äußerte sich Kläger Herrmann enttäuscht über das Urteil.

Der Fall Ursula Herrmann gehört zu den spektakulärsten Verbrechen in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Schülerin war im Jahr 1981 am oberbayerischen Ammersee in einer vergrabenen Kiste eingesperrt worden, sie erstickte darin. Erst 2010 war ein Mann deswegen in Augsburg zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Bis heute gibt es Zweifel an der Täterschaft des 68-Jährigen, der immer seine Unschuld beteuert hat.

Kriminalität Wie Cold-Case-Spezialisten Mörder überführen

Kriminalität

Wie Cold-Case-Spezialisten Mörder überführen

Cold Case - so nennt die Polizei Taten, in denen die Spur längst erkaltet ist. Manchmal werden sie doch noch aufgeklärt. Ein Besuch bei der Altfall-Soko in München.   Von Anna Fischhaber und Oliver Klasen