bedeckt München 31°

Unfälle:Drei Tote auf Bayerns Straßen

Im Allgäu wurde ein Radfahrer von einem Lastwagen überrollt, bei Holzkirchen überschlug sich ein Motorradfahrer und in Oberfranken wurde ein Toter neben seinem Auto gefunden.

Drei Männer sind bei Unfällen auf Bayerns Straßen ums Leben gekommen. In Pfronten im Allgäu ist ein 59 Jahre alter Radfahrer von einem überholenden Lkw erfasst und tödlich verletzt worden. Als der Laster etwa auf seiner Höhe war, sei der Radfahrer aus noch ungeklärter Ursache nach links ausgeschert, teilte die Polizei mit. Er geriet dabei seitlich unter den Zwölftonner und wurde überrollt. Ob der 59-Jährige nach links in eine Straße abbiegen wollte oder aus Unachtsamkeit seine Spur verließ, werde noch ermittelt. Er erlag am Mittwoch noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Eine 75-jährige Radfahrerin, die hinter dem 59-Jährigen fuhr, und der Lkw-Fahrer wurden an der Unfallstelle von Angehörigen des Kriseninterventionsteams betreut.

Bei Holzkirchen im Kreis Miesbach hat sich ein 80-Jähriger mit seinem Motorrad überschlagen und ist gestorben. Er habe aus unklarer Ursache den Straßenverlauf nicht im Blick gehabt und sei an einer Kreuzung von der Fahrbahn abgekommen, wie die Polizei mitteilte. Mit seinem Motorrad fuhr er gegen eine an die Straße angrenzende Anhöhe in einem Feld und überschlug sich mehrmals. Auch er starb am Mittwoch noch an der Unfallstelle.

Im oberfränkischen Bad Rodach hat eine Frau am frühen Donnerstagmorgen einen Mann neben seinem Auto an der Verbindungsstraße zwischen den Stadtteilen Gauerstadt und Breitenau bemerkt. Rettungskräfte haben nur noch den Tod des Mannes feststellen können. Die Polizei ging davon aus, dass das Auto von der Fahrbahn abkam und der Mann aus dem Auto geschleudert wurde. Zum Unfallzeitpunkt und weiteren Details gab es zunächst keine Angaben.

© SZ.de/dpa/vewo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite