bedeckt München 26°

Verbrechen in Oberrimbach:Mann tötet Freundin und sich selbst

Die Frau wurde am Donnerstag leblos in einem Waldstück aufgefunden. Es ist bereits der zweite Fall dieser Art in Mittelfranken innerhalb von einer Woche.

Ein 27-jähriger Mann hat offenbar eine 23 Jahre alte Frau und danach sich selbst getötet. Die Frau wurde am Donnerstag leblos in einem Waldstück bei Oberrimbach im Landkreis Neustadt an der Aisch/Bad Windsheim aufgefunden. Am Abend zuvor hatte sich der 27-Jährige bei Markt Bibart das Leben genommen. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden eine Beziehung miteinander hatten und die Taten im Zusammenhang stehen. Die Polizei sicherte umfangreich Spuren in dem Waldstück, auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Es ist bereits der zweite Fall dieser Art in Mittelfranken innerhalb einer Woche. Erst am Samstag waren ein ebenfalls 27-jähriger Mann und seine 35-jährige Lebensgefährtin tot in ihrem Haus in Aurachtal im Kreis Erlangen-Höchstadt aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann erst seine Freundin getötet und sich einige Tage später selbst das Leben genommen hat.

Anmerkung der Redaktion

Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbsttötungen zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.

© SZ vom 03.07.2020 / prz/imei

Femizid
:"Tötungen von Frauen, weil sie Frauen sind"

Alle zwei bis drei Tage stirbt in Deutschland eine Frau infolge häuslicher Gewalt. Feminis-tische Gruppen und Die Linke fordern den Straftatbestand "Femizid". Juristin Leonie Steinl sieht das anders.

Interview von Natascha Holstein

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite