bedeckt München 15°

Tourismus:Der Charme des Verfalls

Ein Münchner Verlag zeigt Tagestouristen verlassene Orte in Franken - das hat Aufregerpotenzial.

(Foto: Benedikt Grimmler / Bruckmann-Verlag)

Ein Reiseführer empfiehlt "33 vergessene, verlassene und unheimliche Orte", viele davon liegen in Oberfranken. Über Aufstieg und Niedergang von Industriesiedlungen und den Reiz eines Landstrichs, den manche für das Ende der Welt halten.

Von Olaf Przybilla, Kulmbach

Mit der allgemeinen Ortsbeschimpfung hat es eine eigene Bewandtnis. Schriftsteller dürfen das. Wenn Thomas Bernhard sich fragte, ob es in Augsburg überhaupt einen Arzt, einen Rheumaspezialisten gebe in diesem muffigen, verabscheuungswürdigen Nest, in dieser Lechkloake, so hat er sich damit längst ins kollektive Ortsgedächtnis eingeschrieben - als Ehrerweisung, die der Connaisseur unter den Einheimischen mit Lust am Schmerz im Munde führt: Seht her, gar der große Bernhard hat sich mit uns auseinandergesetzt. Auch die Buchreihe "Öde Orte" war ein Erfolg, immerhin knöpfte die sich Kommunen von Aachen bis Zwickau vor, man sah sich also im Beschimpft-Werden in guter Gesellschaft. Ein Reiseführer aber zu den "Lost & Dark Places Franken"?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die meisten Geschäfte, Supermärkte, Restaurants und Autovermietungen am Münchner Flughafen haben geschlossen. Während d
Wirtschaft in München
Am Boden
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite