Obama beim G-7-Gipfel Bekanntschaft mit der After-Breakfast-Wurstigkeit

Barack Obama U.S. President Barack Obama, center, toasts with a beer as he sits between men dressed in traditional Bavarian clothes during a visit to the village of Kruen, southern Germany, Sunday, June 7, 2015 prior to the G-7 summit in Schloss Elmau hotel near Garmisch-Partenkirchen where the summit will start later the day. (AP Photo/Markus Schreiber)

(Foto: AP)

Barack Obama kommt in den zweifelhaften Genuss eines Weißwurstfrühstücks . Das wird in Bayern nur zu ganz besonderen Anlässen aufgetischt - und könnte Folgen für den G-7-Gipfel haben.

Glosse von Sebastian Beck

In diesen Tagen muss man sich als Bayer leider für alles Mögliche rechtfertigen. Das fängt schon beim Frühstück an: Ja, auch das kombinierte Weißwurst-/Weißbierfrühstück gibt es so nur in Bayern. In Mecklenburg-Vorpommern, Costa Rica oder der Mongolei wäre es undenkbar.

Obama in Bayern

Außenpolitik zum Abendessen

Insofern war es nur konsequent, dass US-Präsident Barack Obama am Sonntag seinen Besuch in Krün auf diese Weise begann. Dabei futtert auch der Durchschnittsbayer morgens gewöhnlich Müsli oder Zuckerzeugs aus Pappschachteln. Das Weißwurstfrühstück dagegen ist ganz besonderen Anlässen vorbehalten: Molkereiversammlungen, Frühschoppen, Bürofeiern, Staatsbesuchen.

Das liegt daran, dass einem nach dem Weißwurstfrühstück sehr oft sehr schlecht wird. Spätestens nach der dritten Weißwurst mit Hausmachersenf funkt der Verdauungstrakt SOS ans Gehirn. Versucht das Gehirn mit einem zweiten oder gar dritten Weißbier gegenzusteuern, ist der Tag gelaufen, bevor er angefangen hat.

Ihr Forum Diskutieren Sie mit uns den G-7-Gipfel
Ihr Forum
Ihr Forum

Diskutieren Sie mit uns den G-7-Gipfel

Kriege in Syrien und Irak, Ukraine-Konflikt und Schuldenkrise Griechenlands: Auf dem G-7-Gipfel kamen die einflussreichsten Politiker der Welt zusammen, um wichtige Themen zu besprechen. Manche Ziele sind sehr vage formuliert - andere verheißen Sensationelles.   Diskutieren Sie mit uns.

Obama hat zumindest vor dem Frühstück noch einen unbeschwerten Eindruck gemacht. Wie den Fernsehbildern zu entnehmen ist, hat er maximal eine Weißwurst gegessen. Ob mit oder ohne Haut, das war nicht klar zu sehen. Er ist der mächtigste Mann der Welt, er kann das machen, wie er will. Dazu hat er nicht einmal eine ganze Halbe Weißbier getrunken - angeblich bleifrei.

Recherchen der SZ haben jedoch ergeben: Die Brauerei K. aus Murnau, aus deren Glas Obama trank, stellt laut Homepage kein alkoholfreies Weißbier her, sondern nur normales und leichtes. Ja, was jetzt? Womöglich hat auch der Präsident Bekanntschaft mit dem sehr bayerischen Gefühl der After-Breakfast-Wurstigkeit gemacht. Und vielleicht nickt er beim Klimaschutz kurz ein, was als Zustimmung gewertet wird. Dem Weißwurstfrühstück sei's gedankt.

G-7-Gipfel

So residiert man auf Schloss Elmau