bedeckt München 28°

Stammbaum:Taylor Swift hat bayerisches Blut

Taylor Swift

Taylor Swift bei den MTV Video Music Awards in Los Angeles.

(Foto: AP)

Alles hängt mit allem zusammen: Die amerikanische Supersängerin hat bayerische Vorfahren - und eine entscheidene Eigenschaft von ihnen geerbt.

Von Hans Kratzer

Die amerikanische Sängerin Taylor Swift hat eine glockenhelle Stimme, von den übrigen Trällersusis der Popmusik hebt sie sich wohltuend ab. Nicht umsonst räumt sie einen Superpreis nach dem anderen ab. Taylor Swift ist zurzeit die erfolgreichste Popsängerin der Welt. Und Macht besitzt sie auch noch. Vor Kurzem zwang sie sogar den Multimedia-Riesen Apple in die Knie, indem sie sich weigerte, ihr neues Album kostenlos zur Verfügung zu stellen. Sie gab nicht nach, Apple schon.

Natürlich denkt man beim Namen Taylor Swift nicht sogleich an den Freistaat Bayern. Und doch hängt wieder einmal alles mit allem zusammen, ist ja auch kein Wunder: Selbst das große Amerika profitiert seit eh und je von bayerischem Know-how. Im 19. und im frühen 20. Jahrhundert hatten sich Hunderttausende Auswanderer aus Bayern auf den Weg "ins Amerika" gemacht und die dortige Kultur bereichert, sei es mit Blaskapellen, Profisportlern oder mit flotten Automobilen.

Es ist geradezu zwingend, dass auch Taylor Swift bayerische Wurzeln hat, was Ancestry, die weltgrößte Quelle für Familiengeschichte, soeben bestätigt hat. Im Stammbaum der Familie Swift finden sich deutsche Emigranten en masse. Die Swift-Genealogie zeigt eine Familie, in der die Musik seit jeher eine wichtige Rolle spielt, in der aber auch stets der Mut vorhanden war, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Taylor Swift wurden Tatkraft und Rhythmus quasi in die Wiege gelegt.

Julius Mayer, Swifts Ur-Ur-Urgroßvater, wanderte 1865 von Bayern nach New York aus, um dort mit Klavieren zu handeln. Auch Swifts Großmutter Marjorie Finlay (geborene Moehlenkamp) hat deutsche Wurzeln. Sie war eine erfolgreiche Opernsängerin.

Ein weiterer Ur-Ur-Urgroßvater arbeitete sich in Amerika sogar vom Totengräber bis zum Bankdirektor hinauf. Die Energie ihrer deutschen Vorfahren prägt die junge Sängerin durch und durch. Von klein auf fragte sie nicht lange herum, verließ mit 14 Jahren ihre Familie und startete in Nashville mit ihrem bayerischen Sturschädel eine Weltkarriere.

© SZ vom 17.09.2015/infu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB