Landshut Josef Deimer: Ein Gigant, wie ihn die CSU heute vermisst

Josef Deimer (r.) 1979 mit Franz Josef Strauß.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Der ehemalige Landshuter Oberbürgermeister, gab Ministerpräsident Strauß und seiner Regierung oft und deutlich Contra. Am Sonntag wird er 80 Jahre alt.

Von Wolfgang Wittl, Landshut

In der CSU vergeht für gewöhnlich kein Tag, an dem sich jemand fragt, was Franz Josef Strauß wohl gerade gesagt oder getan hätte. Was also würde Strauß zu Ehren des Mannes sprechen, dem er einst "saugrobe Briefe" schreiben ließ und der ihm - gänzlich unbeeindruckt - genauso grob zurückschrieb? Wie würde Strauß einen Parteifreund würdigen, der ihm schon mal das "dümmste Eigentor aller Zeiten" bescheinigte, wenn es angebracht schien?

Ach, sagt Josef Deimer, alles halb so wild. Duckmäuser habe der Strauß ja noch viel weniger geschätzt. Und auch wenn Deimer vom Partei-Establishment mit manch unfreundlichen Namen bedacht wurde: Duckmäuser war bestimmt nicht darunter.

Was wurde Deimer nicht alles gescholten: Ein Linksaußen sei er nicht nur in seiner aktiven Zeit als Fußballer gewesen, sondern auch als Politiker. Ein unverbesserlicher Revoluzzer. Einer, der nicht zum Vorbild für die Jugend tauge. Doch wer die CSU kennt, der weiß, dass sich dahinter stets auch Respekt verbirgt für einen, der seine Überzeugungen rigoros über die Interessen der Partei gestellt hat.

Seehofers CSU tut konservativer als sie ist

Die Christsozialen sind getrieben von ihrer Angst vor der AfD. Deshalb muss man nicht alles ernst nehmen, was derzeit von ihnen kommt. Kommentar von Sebastian Beck mehr ...

Tatsächlich war Deimer ein Gigant der Kommunalpolitik, wie ihn die CSU heute schmerzlich vermisst; der es als vermeintlich kleiner Oberbürgermeister von Landshut schaffte, in der Nachkriegspolitik landesweit große Spuren zu hinterlassen, davon 30 Jahre als Präsident des bayerischen Städtetags.

Wenn Deimer am Sonntag seinen 80. Geburtstag feiert, wird vieles zur Sprache kommen, was er für Stadt und Staat geleistet hat. Und vielleicht manches, was er sich an angeblichen Ungebührlichkeiten geleistet hat. "Da muss man durch", sagt er nur.

Die Laudatoren, darunter Ministerpräsident Horst Seehofer, werden am Samstag in einem Festakt auf Deimers Wirken zurückblicken. Sie werden den Weg des jüngsten von fünf Kindern nachzeichnen, das unter einfachen Verhältnissen im Landshuter Arbeiterviertel Achdorf aufgewachsen ist. Das von den Gräueln des Krieges mehr sah, als viele Erwachsene später zugeben wollten. Das früh seinen Vater verlor und auch seinen älteren Bruder Richard, von dem Deimer später seinen Spitznamen erbte. Freunde nennen ihn nur "Dick", was nichts mit der Statur zu tun hat. "Ich war scho allerweil a Zamperl", sagt Deimer. Aber dafür meist schneller als andere.

Schon als 30-Jähriger wurde Deimer nicht nur mit den meisten CSU-Stimmen in den Landshuter Stadtrat gewählt, sondern auch als jüngstes Fraktionsmitglied in den bayerischen Landtag. Mit 33 wurde er jüngster Oberbürgermeister in Deutschland, fünf Jahre später rückte er an die Spitze des Städtetags, den er zu einer Art außerparlamentarischen Opposition gegen die Staatsregierung formte.

Die erstaunlichen Attacken des Alexander Dobrindt auf die Kanzlerin

Er greift Merkel in einer Weise an, die in jedem normalen Arbeitsverhältnis eine Abmahnung zur Folge hätte. Das zeigt, wie miserabel das Verhältnis zwischen CDU und CSU ist. Kommentar von Robert Roßmann mehr ...

Insgesamt sechsmal wählten ihn die Landshuter zum OB, einmal mit weit über 80 Prozent der Stimmen. Und gäbe es keine Altersbegrenzung für Kommunalpolitiker, sie würden ihn wohl heute noch wählen. Mit solch einem Rückhalt darf man auch frech sein, sagt Hans Rampf, sein Nachfolger als Oberbürgermeister. Und Deimer habe seine Unabhängigkeit durchaus ausgekostet.

Die Auseinandersetzungen mit dem Spitzenpersonal seiner Partei sind legendär. "Mit vollen Hosen ist gut stinken", giftete Deimer etwa, wenn das Kabinett die Nebeneinkünfte von Kommunalpolitikern beschneiden wollte. "Da sind sie natürlich wieder ausgeflippt", erinnert er sich mit diebischer Freude. Oder, beim Finanzausgleich: "Erst ziehen sie einem die Hose aus, dann soll man auch noch den Gürtel enger schnallen."