bedeckt München
vgwortpixel

Junge Juden:"Ich fände es einfach schade, wenn das Jüdische verloren ginge"

Levi Israel Ufferfilge ist gläubiger Jude und zeigt das mit seiner Kippa, Galina Serebnitskaya erlebt das Judentum vor allem als eine Gemeinschaft Gleichgesinnter.

(Foto: Stephan Rumpf)

Die Mehrheit der in Bayern lebenden Juden ist älter als 50 Jahre. Mehr und mehr aber prägt die neue Generation das Gesicht der Gemeinden - nicht nur bei der Religion.

Levi Israel Ufferfilge betritt wie jeden Morgen das jüdische Gemeindezentrum am Münchner Sankt-Jakobs-Platz. Er trägt ein geblümtes Hemd, Stoffhose und weinrote Schnürschuhe. Dazu einen Fünftagebart und einen Rucksack wie ihn junge Leute eben tragen. Doch das Kleidungsstück, das die Blicke und manchmal auch die Probleme auf sich zieht, ist ein anderes: die Kippa, heute eine rote, passend zu den Schuhen. Ufferfilge spürt sie oben am Hinterkopf, obwohl sie jeden Tag dort sitzt. Sie erinnere ihn daran, diszipliniert zu sein, sagt er, ethisch richtig zu handeln. Er trägt sie aber auch, damit andere sehen, dass er religiös ist. Dass er Jude ist.

In Bayern leben etwa 18000 Juden, die meisten sind älter als 50. Doch welche Rolle spielt das Jüdischsein für junge Menschen? Levi Israel Ufferfilge, 30, und Galina Serebnitskaya, 21, sind zwei von ihnen. Er ist konservativer Jude, sie liberale Jüdin. Er feiert den Sabbat und isst koscher, sie nicht. Sie zeigen das breite Spektrum jüdischen Lebens in einem Land, in dem ihre Vorväter ermordet wurden. Ihr Alltag unterscheidet sich von dem junger Christen oft kaum. Manchmal aber macht dieser Alltag auch deutlich: Es ist noch immer gefährlich, diesen Glauben offen zu zeigen.

"Ich liebe unsere Traditionen, die Rituale, die Texte, die Gedanken, die Gemeinschaft", sagt Ufferfilge. "Ich mag jüdische Menschen, die Gemeinschaft", sagt Serebnitskaya. "Ich bin gerne Jüdin."

"Shalom, Herr Levi" rufen Kinder mit Schulranzen, als Ufferfilge im Gemeindezentrum hinüber zum Schulflügel geht. Seit drei Monaten ist er Religionslehrer am Jüdischen Gymnasium, das erst 2016 gegründet wurde und deshalb bisher nur zwei Klassen führt. Eigentlich wollte sich Ufferfilge nur in der Gemeinde anmelden, nachdem er nach München gezogen war. Als einen der Nachweise, dass er Jude ist, legte er seine Religionslehrerlaubnis bei. Es dauerte nicht lange und Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, bot ihm eine Stelle an.

"Schma Jisrael", singen die Kinder beim Morgengebet, die Hände vor dem Gesicht, und als der Schlusston verstummt ist, sagt Ufferfilge: "Mega gut! Das war wirklich schön, habt ihr das gemerkt?" Danach hat die sechste Klasse Religion. Ufferfilge schreibt verschiedene Strömungen im Judentum an die Tafel und spielt den Kindern Musik vor, die sie einordnen sollen. "Maserati", ruft eine Schülerin. Ufferfilge schmunzelt. "Masorti meinst du" - eine konservative Strömung, zwischen liberalem und orthodoxem Judentum - "Maserati ist ein Auto." Dann sollen die Schüler sich selbst verorten. "Wir sind eigentlich orthodox, nur meine Mutter und ich sind liberal", sagt eine Schülerin, "wir sind eher so Reform", ein Schüler. Fast alle Kinder sind jüdisch an diesem Gymnasium, aber auch andere werden aufgenommen. Ufferfilge wertet die Strömungen nicht. Er erklärt sie nur. Die Schüler sind ruhig, melden sich viel. Sie scheinen ihn zu mögen, vielleicht weil er so jung ist und selbst vorlebt, wie man die Religion, ihre Rituale und Traditionen, mit einem modernen Leben zusammenbringt.

Als Ufferfilge selbst so alt war wie seine Schüler, unterrichtete ihn in seiner Heimatstadt Minden bei Bielefeld ein orthodoxer Hauslehrer: biblisches und talmudisches Hebräisch, jüdische Traditionen, Rituale, Lehren - am Nachmittag nach der Schule, von der dritten bis zur 13. Klasse. "Meine Familie wollte, dass ich in meinem Judentum genauso zuhause bin wie in der modernen Welt", sagt Ufferfilge nach dem Unterricht im Lehrerzimmer. Er will, dass auch seine Schüler ihre jüdische Identität in einer nichtjüdischen Umwelt behaupten können. "Wir haben in diesem Land ein großartiges jüdisches Erbe", sagt er, das die Shoah jedoch fast völlig zerstört habe. "Ich fühle die Verantwortung, dabei mitzuhelfen, Verlorenes wiederzuentdecken und zu versuchen, durch Bildung und Alltag an das Erbe anzuschließen."

Zur SZ-Startseite