bedeckt München 32°

Jagd in den Alpen:Rottet Bayern gerade die Gämsen aus?

Klimawandel verstärkt Artenschwund

Gämsen sind wahre Kletterkünstler, die sich in extrem steilen Wiesenhängen wohlfühlen.

(Foto: Ronald Wittek/dpa)
  • Um Schutzwälder zu sanieren, haben der Freistaat Bayern und die Förster ein "besonderes Jagdkonzept" entwickelt.
  • Gämsen werden "scharf bejagt", so scharf, dass inzwischen ganze Bergstöcke frei von ihnen sind.
  • Der Grundsatz "Wald vor Wild" führt zu Streit mit Jägern und Naturschützern.

Von Christian Sebald, Krün/Vorderriss

Es ist ein leuchtend blauer Dezember-Morgen, die kalte Nacht hat Raureif über die dunkelgrünen Bergwälder im oberen Isartal gelegt. Rudolf Plochmann kurvt von Krün zur Fischbachalm hinauf. Plötzlich bremst er scharf. "Da vorne", sagt der Chef des Forstbetriebs Bad Tölz, "da vorne ist eine." Mitten auf der Forststraße steht eine Gämse. Noch bevor man sie richtig betrachten kann, ist sie im Bergwald verschwunden.

Die Gämse ist nur die erste, die man an diesem Tag zu Gesicht bekommt. Oben in der Südflanke des Fischbachkopfs und in den felsdurchsetzten Latschenhängen der Soierngruppe - überall kann man an diesem Tag welche beobachten. Mit ihren nach hinten gebogenen Hörnern und den weißen Hinterteilen erkennt man sie auch auf große Distanzen sehr gut. Und immer wieder hört man ihre zischenden Pfiffe.

Unten in den Tälern zwischen Berchtesgadener Land und Oberallgäu tobt schon seit fast drei Jahren ein hitziger Streit um die Gämsen, an Stammtischen und bei Treffen des Jagdverbands, auf Tagungen und im Internet. Getreu der Verszeile in der alten bayerischen Preußensatire: "Ach det Jemsenschießen! Ach det Alpenleben!" Die Debatte dreht sich darum, wie es den Gämsen in Bayern ergeht. "Katastrophale Verhältnisse", "überjagt" und "instabile Bestände" sind noch die harmloseren Formulierungen, viele sprechen von "Ausrottungspolitik" und immer wieder hört man sogar Worte wie "Krieg", "No-Go-Gebiete" und "Todgeweihte".

Manche stellen gar die Frage, wie lange es wohl noch Gämsen geben wird in den bayerischen Bergen? Denn darin sind sie sich einig an den Stammtischen, bei Jägertreffen, auf den Tagungen und im Internet: Förster wie Plochmann lassen die Gämsen erbarmungslos abschießen.

Gämsen sind besondere Tiere, nicht nur für die Jäger, sondern auch für Bergsteiger und Wanderer. Das liegt daran, dass die Tiere hoch oben im Gebirge leben, wo die Bergwälder in die Almregion und in felsiges Gelände übergehen und es so steil wird, dass nur erfahrene Jäger und Bergsteiger dorthin gelangen können. Die Tiere selbst, die zu den Ziegenartigen zählen, wirken auf den ersten Blick eher plump, mit ihren gedrungenen Körpern und den bis zu 50 Kilogramm Gewicht.

Aber das täuscht. Gämsen sind geschickte und vor allem schnelle Kletterer. Dank ihrer spreizbaren Hufe und der elastischen Sohlen können sie bis zu zwei Meter hoch und sechs Meter weit springen. In abschüssigem Gelände werden sie bis zu 50 Kilometer pro Stunde schnell. Es sind diese Eigenschaften, welche die Gämse seit jeher zum Symbol für die Freiheit in den Bergen machen. So wie der Gamsbart, der aus den Rückenhaaren erwachsener Böcke angefertigt wird, von der Schneidigkeit seines Trägers zeugt.

Anruf bei Andreas Kinser, dem Referenten für Jagd- und Forstpolitik der "Deutschen Wildtierstiftung" in Hamburg. Die Stiftung, deren Schirmherr Alt-Bundespräsident Roman Herzog ist, hat sich zum Ziel gesetzt, "Deutschlands wilde Tiere zu schützen" - ob das Hirsche, Luchse, Adler oder eben Gämsen sind. Mit bayerischen Aktiven hat sie das Projekt "Gämse - der Konflikt in Bayern" gestartet. Das Ziel: Die Tiere sollen besser geschützt werden.

Wie steht es um die Gämse im Freistaat, Herr Kinser? "Von den Zahlen her ist die Gams sicher nicht gefährdet", sagt Kinser. Alpenweit beträgt die Population etwa 440 000 Tiere. So hat es die Weltnaturschutzunion IUCN zuletzt 2008 hochgerechnet. In Bayern mit seinem vergleichsweise kleinen Anteil an den Alpen leben zwischen 16 000 und 20 000 Stück. Genauer weiß man es nicht.

Kinser sagt, nach seiner Überzeugung sind es sicher weniger als 16 000. Für den Förster Plochmann sind 20 000 die Untergrenze. In jedem Fall dürfte die Population einigermaßen stabil sein. Als Beleg gilt, dass seit Anfang der 2000er-Jahre etwa 4000 Gämsen jährlich geschossen werden, mal etwas mehr, mal etwas weniger - "aber ohne Anzeichen, dass die Gesamtpopulation rückläufig ist", wie Plochmann betont.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB