Neue Bemessungsgrundlage:Fast alle Eigentümer geben Grundsteuererklärung ab

Neue Bemessungsgrundlage: Wer sich ein eigenes Haus baut, muss dafür Grundsteuer bezahlen. Die Höhe legen die Kommunen fest.

Wer sich ein eigenes Haus baut, muss dafür Grundsteuer bezahlen. Die Höhe legen die Kommunen fest.

(Foto: Lino Mirgeler/dpa)

Nach mehreren Fristverlängerungen haben am Ende 97 Prozent aller Immobilienbesitzer in Bayern ihre Daten mitgeteilt.

Im Ringen um Neuberechnung der Grundsteuer haben am Ende 97 Prozent der Eigentümer in Bayern ihre Erklärung abgegeben. Diese Zahl nannte das Bayerische Landesamt für Steuern, wie die Mediengruppe Bayern berichtet. Die Fristen zur Abgabe der Grundsteuererklärung waren in Bayern mehrfach verlängert worden.

Die Finanzämter hätten bereits die meisten Bescheide verschickt, teilte das Amt mit. Sollten Bürger auf ihrem Finanzamtsbescheid nun feststellen, dass sie deutlich mehr Grundsteuer zahlen sollten, so müssten als Nächstes die Kommunen reagieren und über eine mögliche Hebesatzanpassung beraten. "Nach dem erklärten politischen Willen der Bayerischen Staatsregierung sollen die Grundsteuereinnahmen einer Kommune nach der Reform nicht höher sein als davor", sagte die Behördensprecherin. Die Festlegung der Hebesatzhöhe bleibe aber eine freie Entscheidung der Gemeinden. "Das Grundsteuergesetz gibt weder einen Mindest- noch einen Höchstprozentsatz für den Hebesatz vor." Daran habe sich durch die Grundsteuerreform nichts geändert, sagte die Sprecherin des Landesamtes.

Von 2025 an wird die Grundsteuer in Bayern auf einer neuen Bemessungsgrundlage berechnet. Hintergrund ist eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, wonach die bisherige Bemessungsgrundlage in Deutschland verfassungswidrig ist. In Bayern wird bei der Neuberechnung ein eigenes Modell zugrunde gelegt, da der Staatsregierung das Bundesmodell "zu bürokratisch" war. Während bei dem Bundesmodell anhand von Angaben wie dem Baujahr und dem Bodenrichtwert der Wert des Grundbesitzes ermittelt werden soll, wird in Bayern ein reines Flächenmodell umgesetzt. Die Einnahmen aus der Grundsteuer verbleiben auch künftig allein bei den Kommunen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGolddiebstahl in Manching
:Der Tag, an dem der Schatz verschwand

Am 22. November 2022 bricht eine Bande ins Manchinger Museum ein und stiehlt das einzigartige Keltengold. Die Verdächtigen werden zwar geschnappt - große Teile der Beute bleiben aber verschwunden. Protokoll eines Hollywood-reifen Verbrechens.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: