Großostheim:25-Jährige in Altkleidercontainer gestorben

Die Frau blieb wohl mit dem Oberkörper stecken, als sie versuchte, Kleidung aus dem Container zu holen. Zuletzt hatte es mehrfach ähnliche Unfälle gegeben.

Eine junge Frau ist bei Aschaffenburg in Bayern in einem Altkleidercontainer gestorben. Die 25-Jährige sei im unterfränkischen Großostheim mit dem Oberkörper in dem Container steckengeblieben, teilte die Polizei am Freitag mit. Es sei davon auszugehen, dass sie versucht habe, Kleidung heraus zu holen. Als Einsatzkräfte eintrafen, hätten sie die Frau schnell befreien, aber nur noch ihren Tod feststellen können. Die Polizei ermittele nun, sagte der Sprecher, gehe aber von einem tragischen Unfall aus.

In den vergangenen Wochen hatte es mehrfach ähnliche Unfälle gegeben. Ende Juni war in Düsseldorf ein 41-Jähriger wohl ebenfalls beim Versuch, Kleidung aus einem Container zu holen, festgesteckt und gestorben. Im siegerländischen Hilchenbach war kurz zuvor ein 40-Jähriger auf ähnliche Weise ums Leben bekommen. In Braunschweig hatte ein Mann 2019 versucht, einen Beutel aus dem Container zu holen. In dem Beutel war sein Wohnungsschlüssel, den er wohl versehentlich hineingeworfen hatte. Er kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus und starb dort.

© SZ.de/dpa/amm, van
Zur SZ-Startseite
Coronavirus in Bayern: Alle Meldungen im Newsblog-Überblick

Newsblog
:Die Entwicklungen der Corona-Krise in Bayern

Was beschließt die Staatsregierung, um die Pandemie zu bekämpfen, wo entstehen neue Hotspots, wie schlimm sind die Folgen? Die aktuellen Meldungen zu Corona in Bayern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB