Gedenkstätten - Flossenbürg:Aigner: Demokratie gegen Intoleranz verteidigen

Lesezeit: 1 min

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Flossenbürg (dpa/lby) - Mit einem eindringlichen Appell hat Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner Diskriminierung und Ausgrenzung von nicht heterosexuellen Menschen verurteilt. "Mitglieder der queeren Community leiden weltweit immer noch unter Diskriminierung und Anfeindung." Mehr als 70 Länder und Regionen hätten Anti-Homosexuellen-Gesetze - "mitunter droht wie im Iran und in Saudi-Arabien die Todesstrafe", sagte die CSU-Politikerin am Mittwoch beim Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im früheren Konzentrationslager in Flossenbürg. In vielen Ländern nehme Diskriminierung dramatisch zu, auch westeuropäische Gesellschaften seien kein sicherer Raum.

Mit Blick auf die als "Spaziergänge" getarnten Proteste gegen die Corona-Auflagen mahnte sie: "Egal wofür oder wogegen man ist und wie berechtigt das eigene Anliegen sein mag - wenn rechts und links Extremisten marschieren, wenn sie das Geschehen dominieren oder gar initiiert haben, dürfen Demokratinnen und Demokraten sich nicht gemein machen mit Feinden der freien Gesellschaft."

Es sei an jedem Einzelnen, die Anti-Demokraten zu erkennen und sich ihnen entgegenzustellen, so Aigner. "Das gilt besonders, wenn der Holocaust verharmlost wird. Wer Corona-Maßnahmen mit NS-Verfolgung gleichsetzt, hat jedes Maß verloren und jeden Anstand." Die "Verschwörungs-Schwurbler und Umstürzler" seien zwar laut, aber wenige. "Wenige, die unsere Gesellschaft nicht spalten können. Sie spalten sich nur ab."

Der Bayerische Landtag und die Stiftung Bayerische Gedenkstätten erinnerten bei dem Gedenkakt an die Menschen, die in dem Konzentrationslager in der Oberpfalz gequält und getötet wurden. Im Mittelpunkt standen dabei in diesem Jahr jene Frauen und Männer, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verfolgt wurden.

Gemeinsam mit Karl Freller, Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, weihte Aigner eine neue Steinstele ein, die an die homosexuellen NS-Opfer erinnern soll. Geschaffen hat den Gedenkstein der Bildhauer und Vorsitzende des Christopher Street Day (CSD) Nürnberg, Bastian Breuwer.

"So unfassbar es ist, was den als homosexuell Verfolgten in der NS-Zeit angetan wurde, so unfassbar ist es, dass dieses Leid nach 1945 kaum anerkannt wurde - und noch mehr: dass es nicht endete." Die Liebe von zwei erwachsenen Menschen dürfe nicht diskriminiert werden, sagte Aigner. Die Erinnerung an die dunkelsten Jahre deutscher Geschichte sei zugleich eine Mahnung.

Der 27. Januar ist in Deutschland seit 1996 Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Es ist der Jahrestag der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz 1945.

© dpa-infocom, dpa:220126-99-857588/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB