Garching an der Alz Huber hat einen berühmten Vorgänger

Regelmäßiges Training hilft. Franz Huber sagt, es sei nur eine Sache der Konzentration. Gleichzeitig müssen Schluck- und Würgereiz überwunden werden. Seine Schraubenzieher, Gartenscheren und Schwerter, ob sie 133 Grad gebogen sind oder gewellt, schiebt sich der 36-Jährige normalerweise hinunter. Das letzte Schwert in seiner etwa 20 Minuten langen Show aber lässt Franz Huber in den Magen plumpsen. Und wenn ihm ein Mikrofon-Headset an den Kopf gehängt wird, muss der Tontechniker in diesem Moment den Ton abdrehen, weil unappetitliche Geräusche entstehen können. Bei einer Fernsehaufzeichnung kam das mal vor, Gott sei Dank in der Probe.

Huber ist der einzige Schwertschlucker in Garching, aber er ist nicht der erste. Und trotz seiner Weltrekorde ist sein Vorgänger immer noch legendärer. Der Mühldorfer Journalist Wolfgang Haserer hat das Leben des Josef Zehetbauer aus dem Garchinger Ortsteil Mauerberg nachgezeichnet, der als Joe Jagger auftrat und als Schreck der Volksfestwirte endete. Zehetbauer, Jahrgang 1947, wollte als Schwertschlucker die Welt erobern. Mit all seinem Erbe startete er nach Las Vegas - und kam schnell wieder heim, weil er das Geld nicht halbwegs so gut im Griff hatte wie den Schluckreflex.

Brauchtum und Geschichte Wie ein Oberpfälzer im einsamen Landleben sein Glück fand Bilder
Fotoprojekt

Wie ein Oberpfälzer im einsamen Landleben sein Glück fand

Kühe, Ruhe und Frieden: Der Fotograf Stefan Winkelhöfer hat ein beeindruckendes Buch über einen Einzelgänger auf dem Land vorgelegt, der aus der Zeit gefallen scheint.   Von Hans Kratzer

In St. Pauli brachte er es zur Peepshow-Attraktion, doch wenn er heim kam in die Bierzelte, reagierten die Wirte Jahr für Jahr genervter. Haserer hat Jaggers Klagen im Archiv gefunden: "De Muidorfer Festwirt ham koa Kunstverständnis." Josef Zehetbauer endete als Obdachloser, er ertrank im Mai 2007 in einem Tümpel. Sein Schwert blieb verschollen. Aber mit Franz Huber hat er einen Nachfolger im Landkreis Altötting.

Huber schaffte es am 17. Oktober 2013 erstmals mit einem Schwert hinunter in den Magen. Solche Daten hält er fest. Er will mal ein Buch schreiben über sein Leben. Witz hat der Mann, keine Frage. Und wenn er einem seine T-Shirts mit Sprüchen wie "Messer, Gabel, Schere, Licht, steck ich mir in mein Gesicht" und seinen selbst gebastelten Hampelfranz feilbietet, einen lederbehosten Schwertschlucker-Hampelmann zum Preis von zehn Euro, dann ist auch klar, dass er mit feinerem Geschäftssinn gesegnet ist als Joe Jagger.

"Es ist eine Gaudi, wenn es die Leute fasziniert"

Was die Kunst angeht, hat der Huber Franz aber eine ähnliche Einstellung. "Kunst", sagt er, "ist vielschichtig." Und wer einen Künstler wie ihn nach dem tieferen Sinn seines Tuns fragt, darf natürlich keine andere Auskunft als "Es ist eine Gaudi, wenn es die Leute fasziniert" erwarten. Nur gibt es in seinem Fach nicht allzu viele Möglichkeiten, sie zu präsentieren. Auf mehr als 15 Auftritte im Jahr kommt er nicht, und für Peepshows gäbe er sich nicht her.

Einige Frauen verließen den Saal, als er bei einem Kleinkunstabend im nahen Töging am Inn auftrat. Sie hatten gerade gesehen, wie Franz Huber sich neben ihnen eine Pizza und ein Bier einverleibte - dass er jetzt das Schwert in diese Brühe aus Pizza, Bier und Glassplittern schob, war ihnen wohl zu viel.

Bei der Tattoo-Messe in Eggenfelden traf er hartgesotteneres Publikum an. Er machte seine Witze. Wie immer. Den mit dem Glas, den mit dem langen Schraubenzieher, damit bei ihm keine Schraube mehr locker sei, solche Schockpointen eben. Kaum einer lachte. Erst als er Weltrekorde aufstellte, rangen sich die Hautmalkünstler vor dem Schluckreflexartisten einen ordentlichen Applaus ab. Erst machte er 20 Liegestützen mit einem Schwert im Magen, dann drehte er 15 Schwerter im Magen um 180 Grad, ehe er kopfüber sieben Schwerter schluckte und am Ende den Weltrekord der Weltrekorde aufstellte: 28 geschluckte Schwerter. So kommt man ins Guinness-Buch. So wird man unsterblich. Ein bisschen.

Als Publikum eignen sich für Schwertschlucker Franz Huber Ärzte definitiv besser als Tätowierer und Kabarettfreunde. Kürzlich trat er bei einer Fortbildung für Mediziner in Burghausen als Überraschungsgast auf. Es ging um Eisen im Körper. Und Franz Huber, historisch gebildet wie er ist, erzählte den Doctores von den ersten Versuchen der Endoskopie. "Der Professor Adolf Kußmaul in Freiburg hat 1868 einen Schwertschlucker hergenommen, als er sein Rohr ausprobieren wollte, um einem lebendigen Menschen in den Magen zu schauen", doziert er. Und als er seine Schwerter der Reihe nach in den Rachen schiebt, klatscht das honorige Auditorium begeistert. Ärzte kennen sich aus mit der Anatomie, sie wissen seine Kunst zu bewundern. Und Ekelgefühle sind ihnen sowieso fremd.

Beim letzten Weltschwertschluckertag in Florida holte er sich einen rauen Hals. 25 Schwerter gleichzeitig, da hatte er ganz schön Halsweh, und das nicht von der Klimaanlage im Flugzeug. Er ging ins Krankenhaus. Professor Michael Kraus, der ihn nun auch für die Fortbildung in Burghausen engagierte, schaute ihm in die Kehle. Ein kleiner Cut, nichts Schlimmes. Die Schwerter müssen wohl zu trocken gewesen sein, sagt Franz Huber. Nach wenigen Tagen konnte er wieder schlucken. Es schmeckte wie immer.

Ausflugsziele Bayern Diese Ausflugsziele in Bayern sollten Sie gesehen haben Bilder

Freizeit

Diese Ausflugsziele in Bayern sollten Sie gesehen haben

Ob magische, geschichtsträchtige oder fast vergessene Orte: die Favoriten unseres Autors.