Fußball - Dresden:Sachsens Innenminister verurteilt Gewalt bei Auswärtsspiel

Fußball - Dresden: Friedliche Dynamo-Fans in der Fankurve. Foto: Marcus Foerster/Eibner-Pressefoto /dpa
Friedliche Dynamo-Fans in der Fankurve. Foto: Marcus Foerster/Eibner-Pressefoto /dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Dresden/Bayreuth (dpa) - Sachsens Innenminister Armin Schuster (CDU) hat die Ausschreitungen während der Drittliga-Partie zwischen der SpVgg Bayreuth und Dynamo Dresden am Sonntag in Bayreuth verurteilt. "Die Vorfälle am Rande des Fußballspiels ... mit 14 durch sogenannte "Dynamo-Fans" verletzte Polizisten und auch Angriffe gegen Ordner und Journalisten sind eine erschreckende Bilanz", sagte er laut Mitteilung vom Montag in Dresden. "Das sind keine Fußballfans, sondern organisierte Gewalttäter, die immer wieder Dresden, Sachsen und den sächsischen Fußball bundesweit in Verruf bringen."

Verwüstungen in Stadion und Bahn, schwerer Landfriedensbruch, Diebstahl, zahlreiche Körperverletzungen, laut Schuster werde jede Grenze gebrochen. "Deshalb ist es höchste Zeit, noch konsequenter zu handeln." Da sieht der Minister zunächst den Verein gefordert, für Gewalttäter sei kein Platz beim Fußball und im Stadion. "Aber auch wir werden handeln", sagte er. Sachsens Polizei werde "in jeder erdenklichen Form" bei der Identifizierung und Überführung der Straftäter helfen.

"Das sind wir letztlich allen Vereinen schuldig, die Dynamo Dresden als Gäste empfangen", erklärte der Minister, der auch den verletzten Beamten gute Besserung wünschte. "Ich habe große Achtung vor den zahlreichen wirklichen Fans von Dynamo Dresden, die sich wie wir schämen!"

© dpa-infocom, dpa:221003-99-991805/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema