Fürth:Tempo 172 statt 80 - Vater rast mit Kindern an Bord über Autobahn

Viel zu schnell fährt der Mann samt Familie spät abends über die A73. Seine Begründung: Die Kinder müssen morgen in die Schule.

Die Kinder müssen morgen in die Schule: Mit dieser Begründung ist ein Familienvater spät abends über die Autobahn 73 gerast. Mit 172 Stundenkilometern statt erlaubten 80 fuhr der Mann auf Höhe von Fürth, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte. Am Sonntag kurz nach 22.30 Uhr stoppten Verkehrspolizisten das viel zu schnelle Auto. Außer dem Fahrer saßen dessen Ehefrau und zwei schulpflichtige Kinder darin.

Nach eigenen Angaben war die Familie auf dem Rückweg von Nürnberg in ihren hessischen Wohnort. Da man spät dran war und der Nachwuchs am folgenden Schultag einigermaßen ausgeschlafen sein sollte, hatte der Vater das Gaspedal durchgedrückt. Die Polizeibeamten brachten dafür wenig Verständnis auf: Den Angaben zufolge musste der Fahrer 1400 Euro Bußgeld bezahlen. Hinzu kamen drei Monate Fahrverbot und drei Punkte in Flensburg.

Zur SZ-Startseite
First Responder

SZ PlusErste Hilfe
:"Das Schreien geht einem in die Knochen über"

First Responder sind oft die Ersten am Unfallort oder bei medizinischen Notfällen - in der Pandemie wurde ihr Job noch einmal belastender. Über Hygienekonzepte, verzweifelte Angehörige und mangelnde psychologische Unterstützung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB