bedeckt München 19°

Memmingen:Der stille Flughafen

Coronavirus - Flughafen Memmingen

Not ready for take off: Im Sommer gab es mal kurz Hoffnung, dass die Situation besser wird. Aber die ist jetzt verflogen.

(Foto: dpa)

Regionalflughäfen wie der in Memmingen hatten schon lange vor Corona Probleme. Jetzt geht es ihnen an die Substanz. Über leere Hallen, fallende Preise und die Irrationalität des Fliegens.

Von Marcel Laskus

Gegen Mittag ist es so leise am Flughafen Memmingen, dass man in der Halle den Kühlschrank brummen hört. Eben noch hat sich ein Mann ein Bier rausgenommen. Eben noch standen gleich hinter dem Kühlschrank Menschen an der Sicherheitskontrolle an. Eben noch haben links vom Kühlschrank Menschen wegen verlorener Koffer geschimpft. Aber jetzt sind die etwa 110 Passagiere nach Timișoara abgeflogen und die rund 130 Passagiere aus Tuzla gelandet. Eine halbe Stunde ist das her. Deshalb kann man dem Kühlschrank jetzt dabei zuhören, wie er die Getränke kühlt, die niemand so schnell trinken wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rotraud Susanne Berner
Reden wir über Geld
"Ich war immer sorglos, mein Konto immer überzogen"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite