bedeckt München 21°

Parteitag in München:Söder mit 87 Prozent zum CSU-Vorsitzenden gewählt

Antrittsrede von Dr Markus Soeder MdL Bayerischer Ministerpraesident Parteitag der Christlich So

Söder vor der Wahl auf dem Sonderparteitag.

(Foto: imago/kolbert-press)
  • Markus Söder ist neuer Vorsitzender der CSU.
  • Auf dem Sonderparteitag in München erhält der 52-Jährige 87,42 Prozent der gültigen Stimmen.
  • Sein Vorgänger Horst Seehofer wird im Anschluss zum Ehrenvorsitzenden der Partei gewählt.

Markus Söder ist neuer CSU-Chef. Der Sonderparteitag der Christsozialen wählte ihn mit 87,42 Prozent der gültigen Stimmen zum Vorsitzenden. Von 771 erhielt der 52-Jährige 674. Im Anschluss wählten die Delegierten Vorgänger Horst Seehofer zum CSU-Ehrenvorsitzenden.

Seehofer war bei seiner ersten Wahl im Jahr 2008 mit 90,3 Prozent gewählt worden. Auch für Söder galt deshalb im Vorfeld ein Ergebnis von mindestens 90 Prozent als Zielmarke. Söder wertete das Ergebnis trotz des Verfehlens dieser Marke als Erfolg. "Wir haben schwer Zeiten hinter uns und umso mehr freut mich jetzt euer Vertrauensvorschuss." Er hatte als Ministerpräsident bei der Landtagswahl im Oktober die absolute Mehrheit verloren.

Mit der Wahl Söders läutet die CSU die Zeit nach Horst Seehofer ein, der sein Amt nach zehn Jahren an der Parteispitze aufgegeben hatte.

Nach der Wahl sprach die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer als Gastrednerin. Sie appellierte an die Einigkeit von CDU und CSU. "Wir sind, wir waren und wir bleiben eine politische Familie", sagte sie. CDU und CSU wollten in diesem Jahr Gemeinsamkeit zeigen - und das "nicht im Sinne einer falschen Harmonie". Die Menschen hätten ein feines Gespür dafür, was ehrlich gemeint sei.

Weber als gemeinsamer Kandidat von CDU und CSU

Zugleich mahnte sie die Schwesterpartei nach den Streitigkeiten, die 2018 fast die Fraktionsgemeinschaft gesprengt hätten, zur Geschlossenheit. Beide Parteien trügen Verantwortung nicht nur für sich selbst und die Union, sondern darüber hinaus für Bayern und Europa. "Wir sind die letzte verbliebene Volkspartei in Europa", sagte Kramp-Karrenbauer. Es hänge von der gemeinsamen Arbeit ab, ob man eine stabile politische Situation in Deutschland und Europa erreiche. Mit diesem Erbe von Franz Josef Strauß und Konrad Adenauer "müssen wir sorgsam umgehen". Mit dem CSU-Politiker Manfred Weber schicken die Unionsparteien einen gemeinsamen Spitzenkandidaten in die Europawahl im Mai.

Söder hatte seine Partei unmittelbar vor Beginn des Delegiertentreffens zum Zusammenhalt aufgerufen. Ihm sei wichtig, dass die CSU auf ihrem Parteitag "ein Signal der Geschlossenheit" setze, sagte Söder. CSU-intern galt nur ein Ergebnis von mindestens 90 Prozent Zustimmung als klare Unterstützung der Partei.

Söder bekräftigte, er wolle die CSU erneuern und modernisieren. "Wir müssen uns auf die neuen Herausforderungen einstellen." Die CSU solle für ihre Anhänger eine "Schutzmacht" gegen globale Herausforderungen sein.

Politik in Bayern Ein kleiner Dämpfer für Söder

CSU-Parteitag

Ein kleiner Dämpfer für Söder

Seine Wahl zum CSU-Chef war Indiz dafür, wie es um die Selbstheilungskraft der Partei steht - die 90-Prozent-Marke hat er verfehlt. Bei seinem Aufstieg ließ er Verwundete zurück. Nicht nur Horst Seehofer.   Von Wolfgang Wittl