Corona:O du unfröhliche

Lesezeit: 11 min

Corona: Wenn sich die Menschen zur Adventszeit am Hauptmarkt treffen, schaut die Welt auf Nürnberg. Irene Brunner kennt das, sie war das zweite Christkind der Stadt.

Wenn sich die Menschen zur Adventszeit am Hauptmarkt treffen, schaut die Welt auf Nürnberg. Irene Brunner kennt das, sie war das zweite Christkind der Stadt.

(Foto: Catherina Hess)

War kein gutes Jahr, für niemanden, für Nürnberg schon gar nicht. Aber es gab hier schon dunklere Zeiten. Ein Spaziergang durch die leere Stadt mit einem Christkind - mit wem sonst.

Von Clara Lipkowski und Pia Ratzesberger

Sie ist jetzt schon lange in Pension, aber wie das so ist mit Jobs, die einen erfüllt haben, so richtig raus kommt man nie. Sie sitzt im Wohnzimmer, eine Wolldecke im Rücken, rechts im Regal ein Bild aus ihrer Amtszeit, fast sechzig Jahre ist das schon her. Eine junge Frau mit einer Krone auf dem Kopf, groß wie ein Blumentopf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite