Berge Unbekannter fällt Gipfelkreuze in bayerischen Alpen

Deutschlands höchste Straftat im Sommer 2016: Ein unbekannter Mann hat das Gipfelkreuz auf dem 2102 Meter hohen Schafreuter zerstört.

(Foto: )
  • Ein unbekannter Täter hat in den Bergen bei Lenggries im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen drei Gipfelkreuze umgelegt.
  • Augenzeugen beobachteten ihn: "Der hat sich aufgeführt wie ein wildes Tier."
  • "Der Mann muss was gegen christliche Symbole haben", sagt der Vizechef der Bad Tölzer Polizei
Von Christian Sebald

Es sollte eine ruhige Sommernacht am Schafreuter werden, doch dann waren es ziemlich unheimliche Stunden. Bettina Bahnmüller (Name geändert) ist am Samstagabend mit einer Freundin auf den Aussichtsgipfel am Karwendel gestiegen, um dort zu biwakieren. Nun lagen sie da im Dunkeln unter sternenklarem Himmel auf einem Grasplateau, 20 Minuten unterhalb des Gipfels.

Da ertönten schauerliche Geräusche. "Als ob einer mit voller Wucht etwas einhackt", sagt Bahnmüller, "mal laut, mal leiser." Zwei Stunden ging das so, die Frauen hatten keinerlei Erklärung - oben auf dem 2102 Meter hohen Schafreuter ist man weit über der Baumgrenze. Bis Bettina Bahnmüllers Freundin in die Dunkelheit hinein sagte: "Wenn das bloß nicht der Gipfelkreuz-Hacker ist."

Es war der Gipfelkreuz-Hacker. Sonntagfrüh gegen 6.30 Uhr entdeckten die Frauen den Vandalismus, als sie auf dem Gipfel den Sonnenaufgang genießen wollten. Zwar stand das fünf Meter hohe Gipfelkreuz aus Eichenholz noch aufrecht in der Morgensonne. Aber oberhalb der Stahlschienen, mit denen es im Boden verankert war, klaffte eine tiefe Kerbe. Es war nur eine Frage der Zeit, bis das Kreuz umkrachen würde. "Da war noch ein junger Einheimischer auf dem Gipfel", sagt Bahnmüller. "Er war genauso geschockt wie wir - mit so was rechnet doch keiner."

Mit Axt und Säge Gipfelkreuz beschädigt

mehr ...

Es ist das dritte Mal, dass der Gipfelkreuz-Hacker zugeschlagen hat - und wieder in den Bergen bei Lenggries (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen). Das erste Mal legte er um Pfingsten herum ein Holzkreuz an der Dudl-Alm um. Die Dudl-Alm liegt im Längental, nahe der Benediktenwand. Die Almbauern entdeckten den Vandalismus erst, als sie die Weiden für das Vieh herrichteten.

Sie meldeten den Fall nicht, zumindest liegt der Polizei keine Anzeige vor. Anders am letzten Juli-Wochenende am Prinzkopf, gleich neben dem Schafreuter. Der Fall ist aktenkundig. Da beobachteten zwei Hirten den Unbekannten, wie er das Gipfelkreuz fällte. Auch sie waren von den Axtschlägen aufgeschreckt worden. "Der hat sich aufgeführt wie ein wildes Tier", sagte eine Sennerin der Lokalzeitung. Jetzt also am Schafreuter.

Für Josef Mayr sind die Fälle klar. "Der Mann muss was gegen christliche Symbole haben", sagt der Vizechef der Bad Tölzer Polizei. "Deshalb haut er die Gipfelkreuze um." Zwar hat der Unbekannte nichts an den Tatorten hinterlassen, was auf sein Motiv deutet. Aber Mayr hat im Internet recherchiert. Dabei ist er auf die Freidenker-Vereinigung der Schweiz gestoßen.