Mitten in Bayern:Warum Parkwächter am Samstag Gummibärchen verteilen

Lesezeit: 1 min

Mitten in Bayern: Gummibärchen statt Knöllchen: Am Samstag könnten Autofahrer in etlichen Gemeinden Bayerns eine süße Überraschung unter dem Scheibenwischer finden.

Gummibärchen statt Knöllchen: Am Samstag könnten Autofahrer in etlichen Gemeinden Bayerns eine süße Überraschung unter dem Scheibenwischer finden.

(Foto: Martin Gerten/picture alliance/dpa)

Wer falsch parkt, bekommt eine Strafe, logisch. Und wer richtig parkt? Kriegt an diesem Samstag Süßigkeiten - zumindest in 63 bayerischen Gemeinden.

Glosse von Maximilian Gerl

Das Bild von Zuckerbrot und Peitsche ist so altbekannt, dass - um im Bild zu bleiben - das Gebäck längst steinhart ist und der Lederriemen ganz durchgescheuert. Umso erstaunlicher ist es, dass man das Bild im Alltag nur bedingt wiederzufinden meint, und wenn doch, fällt seine Balance gerne zuungunsten der Belobigung aus. Siehe zum Beispiel die Straßenverkehrsordnung: Wer sein Auto falsch parkt, muss zu Recht mit einer Geldbuße rechnen. Wer hingegen brav alle Regeln ein- sowie die Feuerwehreinfahrt freihält, bekommt - ja, was? Respekt? Ein gutes Gefühl? Oder doch eher Schweißperlen auf der Stirn, vom verzweifelten Dreimal-um-den-Block-Fahren und dem Kampf mit den Mit-Autos um die letzte Parklücke?

Manchmal, immerhin, gibt es Süßigkeiten. Allerdings nur am Samstag und unter anderem in Zwiesel, Marktredwitz, Pleinfeld und Abensberg. In diesen wie in weiteren 59 bayerischen Gemeinden wollen dann Außendienstmitarbeiter des Zweckverbands Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz - ein Dienstleister für Parkraum- und Verkehrsüberwachung - Richtigparkern eine Dankeskarte und ein Packerl Gummibärchen unter die Windschutzscheibe klemmen. Man wolle "einfach mal bei all denen danke sagen, die sich beim Parken vorschriftsmäßig und rücksichtsvoll verhalten", heißt es in einer Mitteilung des Zweckverbands: "Das ist schließlich der Großteil aller Verkehrsteilnehmer." Denn korrektes Parken spare nicht nur Geld, sondern senke auch das Unfallrisiko. "Außerdem verlieren Feuerwehr und Notarzt statistisch gesehen bei jedem vierten Einsatzort wertvolle Minuten, weil kein Durchkommen ist."

Das allein wäre streng genommen schon Grund genug zum Richtigparken. Trotzdem scheint sich die Idee, Autofahrer zusätzlich mittels Zuckerbrot in Gelatine-Form zu disziplinieren, unter Kommunen und Polizeidienststellen einer gewissen Beliebtheit zu erfreuen. Gummibärli bekamen Richtigparker zum Beispiel bereits 2015 in Schongau und 2019 in Ulm. Und in Augsburg wurden sie mal all jenen ausgehändigt, die in ordnungsgemäßen Tempo unterwegs waren - während Raser stattdessen in die saure Zitrone beißen mussten. Falsch geparkt und zu schnell gefahren wird in den genannten Städten trotzdem noch. Da hilft dann wohl nur die altbekannte Peitsche in Knöllchen-Form.

Zur SZ-Startseite

Geschichte
:Wie ein Churchill die Bayern zähmte

Vor 300 Jahren starb John Churchill, Sieger der Schlacht von Höchstädt, bei der die Fundamente Europas gesetzt wurden. Er erwarb sich unsterblichen Ruhm - und faszinierte einen noch viel berühmteren Nachfahren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB