Sexualisierte Gewalt:Bayern richtet Erstanlaufstelle für Missbrauchsopfer ein

Sexualisierte Gewalt: Opfer von sexualisierter Gewalt oder Missbrauch sollen bei einer neuen staatlichen Stelle unbürokratisch Hilfe bekommen.

Opfer von sexualisierter Gewalt oder Missbrauch sollen bei einer neuen staatlichen Stelle unbürokratisch Hilfe bekommen.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Das Angebot ist nicht auf bestimmte Institutionen oder Missbrauchsorte beschränkt und soll Betroffenenunbürokratisch ins bestehende Hilfesystem vermitteln.

In Bayern steht Opfern von Missbrauch und sexualisierter Gewalt von August an eine staatliche Erstanlaufstelle zur Verfügung. Sie ist nicht auf bestimmte Institutionen oder Missbrauchsorte beschränkt und soll unbürokratisch erste Hilfe leisten, wie Sozialministerin Ulrike Scharf (CSU) am Donnerstagabend in München ankündigte. Betroffene würden an das flächendeckende bestehende Hilfesystem vermittelt, zu dem auch 35 Fachberatungsstellen für sexualisierte und häusliche Gewalt in Trägerschaft von Wohlfahrtsverbänden gehörten.

Scharf sagte außerdem zu, dass es künftig auch einen "Digitalen Lotsen" geben werde, mit dem Missbrauchsopfer nach passgenauen Hilfsangeboten suchen könnten. Dazu werde die Internetseite www.bayern-gegen-gewalt.de ausgebaut. Um das Vorhaben hatte es in den vergangenen Monaten auch CSU-intern eine rege Debatte gegeben. Betroffenenbeiräte aus dem Raum der Kirchen mahnten eine Beteiligung an der Ausgestaltung der Stelle an.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivMilliardendesaster zweite Stammstrecke
:Ein Hilferuf an Kanzler Scholz? Nicht von Markus Söder

Bayerns Regierungszentrale hatte ein Schreiben aufgesetzt, in dem der Ministerpräsident vom Kanzler Unterstützung beim Ausbau der Münchner S-Bahn fordern und sich über Bundesverkehrsminister Wissing beschweren sollte. Dazu kam es aber nicht. Warum eigentlich?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: