bedeckt München
vgwortpixel

Politik in Bayern:Pelz-Stola um den Hals - Tierschützer kritisieren Ilse Aigner

Bayerns Landtagspräsidentin hat bei der Leonhardifahrt in Kreuth eine Stola aus Fuchs getragen - zum Missfallen der Tierrechtsorganisation Peta. Nicht zum ersten Mal steht Aigner für ihre Kleiderwahl in der Kritik.

Erneut steht Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) wegen des Tragens einer Pelz-Stola in der öffentlichen Kritik. Bei der Leonhardifahrt in Kreuth hatte Aigner in der vergangenen Woche eine Stola aus Fuchs getragen. Die Tierrechtsorganisation Peta warf der CSU-Politikerin vor, mit ihrer Kleiderwahl ein falsches Statement zu setzen, statt mit gutem Beispiel voranzugehen.

Mit einem getöteten Tier um den Hals verhöhne Aigner Millionen Füchse, die jedes Jahr auf Pelzfarmen in winzige, völlig verdreckte Käfige gesperrt und mit analem Elektroschock getötet würden. Bereits 2009 hatte Aigner - damals noch als Bundesagrarministerin - wegen einer Fuchs-Stola viel öffentliche Kritik einstecken müssen.

Über ihren Sprecher ließ Aigner am Dienstag erklären: "Der Fuchs von Landtagspräsidentin Ilse Aigner ist ein altes Familien-Erbstück. In Bayern ist es üblich, dass solche Erbstücke von Frauen im Schalk getragen werden, wenn es kälter wird", sagte Eric Markuse in München. Außerdem sei es erwiesenermaßen nachhaltiger, alte Stücke aufzutragen, als sich neue Kleidung aus Kunstpelz zu kaufen.