bedeckt München 22°
vgwortpixel

Strukturwandel:Bedrohtes Land

Kirche von Schildthurn, 2017

Bayern ist nicht Sachsen, deswegen findet man im Idyll keine leichten Erklärungen.

(Foto: Sebastian Beck)

Wirtschaftlich geht es Bayern so gut wie nie zuvor. Doch der Preis dafür ist hoch, die Dörfer verlieren ihre Identität. Dagegen wächst langsam der Widerstand.

Sechs Jahre sind eine kleine Ewigkeit, jedenfalls aus Sicht der Politik. Ein Blick ins Archiv: Was war da eigentlich los an jenem Wochenende im März 2014, als im Freistaat gewählt wurde? Uli Hoeneß legte seine Ämter beim FC Bayern nieder, die Bevölkerung der Krim stimmte für den Beitritt zu Russland. Und eine Splitterpartei namens AfD bereitete sich auf ihren Bundesparteitag vor. In Meinungsumfragen rangierte die AfD noch unter "Sonstige", im bayerischen Landtag regierte die CSU mit absoluter Mehrheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
München
Das Gefühl von Freiheit
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Corona in den USA
Trump lässt sein Land im Stich
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite