bedeckt München
vgwortpixel

Nachwuchsförderung:Kinder wollen wieder im Chor singen

Alternde Erwachsenenchöre, mehr Kinderchöre

Dank gezielter Nachwuchsförderung steigt die Zahl der Kinderchöre seit geraumer Zeit wieder.

(Foto: Axel Heimken/dpa)

Während Kirchenchören vielerorts die Mitglieder schwinden, finden Kinder und Jugendliche wieder Gefallen am Singen - dank gezielter Nachwuchsarbeit.

Während viele Erwachsenenchöre in Bayern altern, wollen immer mehr Kinder und Jugendliche im Chor singen. "Wir haben schon vor einigen Jahren gemerkt: Au weh zwick, wenn wir nichts tun, sterben wir aus", sagte Jürgen Schwarz, Präsident des Chorverbands Bayerisch-Schwaben. Durch gezielte Nachwuchsarbeit steigt nun aber die Zahl der Kinderchöre, wie eine Umfrage bei einigen Chorverbänden und Kirchenchören im Freistaat ergab.

So gibt es in der Diözese Augsburg zwar insgesamt immer weniger Chöre. 2006 waren es noch mehr als 900 Kirchenchöre, zehn Jahre später nur noch 680. Gleichzeitig wurden aber 35 Chöre für Kinder oder Jugendliche gegründet. Inzwischen entstehen auch bei den Erwachsenen neue Chöre; aber nur, weil sie sich über Pfarreigrenzen hinweg zusammenschließen. Auf diese Weise stellten sie sich dem "Chorsterben" entgegen, erklärte Ordinariatssprecher Karl-Georg Michel.

Freizeit in München und Bayern Zum Chorsänger in nur zwei Stunden
Singen in München

Zum Chorsänger in nur zwei Stunden

Der Go Sing Choir ist Münchens erster offener Popchor. Jeder darf mitmachen. Möglich wird das durch Dirigent Jens Junker, der ziemlich viel Energie in das Projekt steckt - warum tut er das?   Von Michael Bremmer

Auch das Bistum Würzburg muss um seine Chormitglieder kämpfen. In den vergangenen Jahren sei die Zahl der erwachsenen Sänger um fünf Prozent zurückgegangen. Dafür seien die Kinder- und Jugendchöre um 20 Prozent gewachsen. Ähnlich sei die Situation im Bistum Passau, erklärte Diözesan- und Dommusikdirektor Marius Schwemmer. Dort altern die traditionellen Kirchenchöre, während Kinder- und Jugendchöre nachkommen. Auch die evangelischen Kirchenchöre verzeichnen nach eigenen Angaben insgesamt einen leichten Rückgang. Ihre Erklärung: die nachlassende kirchliche Bindung.

"In einem Kirchenchor zu singen, ist aufgrund der engen Einbindung in das Kirchenjahr mit vielen Auftritten gerade an Feiertagen und Wochenenden sehr zeitintensiv", bestätigte Ursula Hinterberger von der Erzdiözese München und Freising. Das lasse sich oft nicht mehr mit den Anforderungen im Beruf und dem Wunsch nach Freizeit verbinden. Viele Erwachsene sängen deshalb lieber bei Projektchören für einzelne kirchliche Veranstaltungen oder bei weltlichen Chören.

Doch auch der Fränkische Sängerbund im Raum Coburg verlor in den vergangenen Jahren rund 2000 Mitglieder. Denn die Jüngeren ziehen weg, die Gesellschaft überaltert. In den ländlichen Regionen wie dem Bayerischen Wald und der Oberpfalz lösen sich beim Bayerischen Sängerbund nach eigenen Angaben jährlich Männerchöre auf. Dafür kamen neue Mitglieder in Oberbayern hinzu.

Der Maintal-Sängerbund im westlichen Unterfranken und der Chorverband Bayerisch-Schwaben können neue Sänger durch ihre Nachwuchsarbeit generieren. "Das ist ganz wichtig, dass wir schon die Kleinen mit dem Musikvirus infizieren", sagte Verbandspräsident Jürgen Schwarz. "Wenn sie erst mal 14, 15 Jahre alt sind, haben wir sie verloren."

Kultur in München Die Münchner wollen singen

Chöre

Die Münchner wollen singen

Und zwar so dringend, dass mancher Kneipen- und Spaß-Chor kaum mehr Mitglieder aufnehmen kann. Wir stellen vier junge Münchner Chöre vor.   Von Michael Zirnstein, Bernhard Blöchl und Cindy Riechau