bedeckt München 13°
vgwortpixel

Uni Augsburg:Lebensmittel aus dem "Fairteiler"

Augsburg: Studenten organisieren FAIRteiler-Raum

Gegen Verschwendung: Elke Thiergärtner von Foodsharing Augsburg mit den Studenten Andreas Scherer, Franziska Kreß, Johanna Thebe und Karl Geller (v. l.).

(Foto: Johannes Simon)

In einem Kabuff haben Augsburger Studenten einen Kühlschrank aufgestellt: Hier kann jeder Lebensmittel herausnehmen oder hineinlegen. Die Box ist ein Zeichen gegen Verschwendung - und für mehr Mitbestimmung.

Es riecht streng in dem kleinen Raum gegenüber der Alten Cafeteria an der Uni Augsburg. Jemand hat Raclette-Käse vorbeigebracht. Er liegt im Kühlschrank neben einer halben Orange, einem Becher Dickmilch und einem Mikrowellengericht mit Reis. Daneben, auf einem schwarzen Metallregal, lagern Schokoladentafeln, Süßstoff, eine Kokosnuss. Knurrt einem Studenten der Magen, kann er hier einfach vorbeikommen und sich mitnehmen, was er braucht.

"Es werden so unnötig viele Lebensmittel weggeworfen, dagegen wollen wir mit diesem Projekt ankämpfen", sagt Karl Geller und fischt sich ein Milchbrötchen aus einem abgegebenen Plastikbeutel. Der Lehramtsstudent kommt regelmäßig in das kleine Kabuff im Gebäude D, zum "Fairteiler". So nennen die Studenten ihren Kühlschrank, der ein Zeichen setzen soll gegen die Wegwerfkultur. Willkommen ist hier jeder, sagt Geller. Abgeschlossen wird nie.

Stadt Dachau Wehret dem Wegwerf-Wahn
Lebensmittel  verschenken

Wehret dem Wegwerf-Wahn

Warum der Dachauer Christian Brodacz auf Facebook eine Foodsharing-Gruppe gegründet hat.   Von Benjamin Emonts

Der Raum, in dem der Kühlschrank seit einem halben Jahr steht, wird von den Studenten in Eigenregie verwaltet - und steht an der Uni Augsburg damit wie ein trotziges Symbol für ein viel größeres Projekt der Studenten: Sie kämpfen für mehr Mitbestimmung. Denn Bayern ist das einzige Bundesland ohne verfasste Studierendenschaft, also ohne öffentlich-rechtliche Interessensvertretung.

In Augsburg wollen die Studenten das ändern. Ihr kleiner Raum in Gebäude D ist ihre erste gewonnene Schlacht. Ursprünglich gehörte er dem Frauenreferat, wurde aber kaum genutzt, erinnert sich Johanna Thebe. Deshalb kam ihr und ihrer Kommilitonin Franziska Kreß die Idee, das Zimmer nutzbar zu machen. Die beiden sind die Referentinnen des Freiraum-Referats, das seine Aufgabe bereits im Namen trägt und ebenfalls in Richtung Mitbestimmung strebt.

Gemeinsam mit Karl Geller und ein paar anderen schleppten die Studentinnen im vergangenen Herbst Sofas und Regale herein, putzten die Fenster, organisierten schließlich den Kühlschrank. "Wir hatten schon länger vor, diesen Raum nutzbar zu machen", sagt Thebe. "Er sollte für alle Studenten offen sein." Eine Art "soziales Experiment" sei das, einfach einen Raum zu schaffen, in den jeder ohne speziellen Grund kommen könne. Während sie das erzählt, kommt Andreas Scherer vorbei, noch ein Kommilitone. Er hat Kaffee gekocht, eine große Thermoskanne voll, und schenkt allen ein, die gerade da sind.

Engagement von zwei Studentinnen

Bevor der Raum zur Anlaufstelle für Lebensmittel wurde, durfte zwischenzeitlich für mehrere Wochen ein Student hier übernachten, weil er zum Semesterstart keine Wohnung gefunden hatte. Richtig klar definiert werden soll die Aufgabe des Raums auch jetzt nicht. Es solle ein "Zwischenraum" sein, sagt Johanna Thebe, "ein winzig kleines Dazwischen in den feststehenden Strukturen". Bis der Kühlschrank kam, waren auch eine Kleiderspende, eine Fahrradwerkstatt und ein Getränkeausschank auf Spendenbasis im Gespräch.

Deutsche Tafeln Vereint gegen die Verschwendung
Kooperation von Foodsharing und Tafeln

Vereint gegen die Verschwendung

Der Regisseur von "Taste the Waste" gründete die Online-Plattform Foodsharing, um übriggebliebene Lebensmittel zu vermitteln. Klare Konkurrenz für die Tafel. Jetzt kooperieren die beiden.   Von Pia Ratzesberger

Dass am Ende das kostenlose Teilen von Lebensmitteln das Rennen machte, sagt Karl Geller, habe wohl auch an einer anderen Beschäftigung gelegen, der einige seiner Kommilitonen regelmäßig nachgehen: Sie "containern", durchsuchen also nach Ladenschluss die Müll-Container von Supermärkten nach Produkten, die zwar abgelaufen, aber noch genießbar sind. Bei dieser vor allem unter Studenten verbreiteten Jagd nach Gratis-Mahlzeiten geht es nicht immer um Bedürftigkeit. Neben der Kostenersparnis sei es oftmals Überzeugung, die dahinter stecke, sagt Geller: "Es widerstrebt mir einfach, dass Essen verschwendet wird, wenn es doch noch gut ist."

Zur SZ-Startseite