bedeckt München 24°
vgwortpixel

Bistum Augsburg:Früherer Bischof Viktor Josef Dammertz ist tot

Augsburgs früherer Bischof Dammertz gestorben

Der frühere Bischof von Augsburg, Viktor Josef Dammertz, ist in der Nacht zum Montag gestorben.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Im Alter von 90 Jahren ist der langjährige Bischof von Augsburg gestorben. Die Ernennung seines Nach-Nach-Nachfolgers hat er noch miterlebt.

Im Alter von 90 Jahren ist in der Nacht zum Montag der frühere Bischof von Augsburg Viktor Josef Dammertz gestorben. Dies bestätigte der Benediktinerorden am Montag in Sankt Ottilien. Der promovierte Kirchenrechtler stand von 1993 bis 2004 dem Bistum Augsburg vor. Zuletzt lebte er zurückgezogen in der oberbayerischen Erzabtei. Vergangenen September jährte sich seine Profess, also das Ablegen der Ordensgelübde, zum 65. Mal.

Dammertz stammte vom Niederrhein. Der Kaufmannssohn studierte Philosophie und Theologie in Münster, Innsbruck und Rom und promovierte 1957 am Kanonistischen Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München. Während seiner Amtszeit als Bischof von Augsburg galt er als Mann des Ausgleichs.

Der bereits ernannte Augsburger Bischof Bertram Meier würdigte Dammertz als einen "guten Hirten". Die Jahre seiner Amtszeit seien geprägt gewesen von seinem Einsatz für die Einheit "unter den Gruppen und Strömungen, die es im Bistum gibt". Dabei seien seine benediktinische Spiritualität und sein jahrzehntelanges Wirken auf internationalem Parkett die Basis gewesen, auf der seine bischöfliche Amtszeit beruht habe. "Von ihm habe ich gelernt, als Priester verfügbar und mobil zu bleiben", so Meier.

Vor seiner Bischofsweihe hatte Dammertz 33 Jahre lang Leitungsverantwortung in seinem Orden. Zunächst war er Generalsekretär der Benediktinerkongregation in der oberbayerischen Erzabtei Sankt Ottilien, anschließend Erzabt (1975-1977) und zuletzt Abtprimas der weltweiten Benediktinerkonföderation in Rom (1977-1992). Nach seiner Emeritierung lebte Dammertz erst im Kloster der Benediktinerinnen von Sankt Alban am Ammersee.

Dammertz' Nachfolger als Augsburger Bischöfe waren Walter Mixa (2005-2010) und Konrad Zdarsa (2010-2019). Bereits ernannt als künftiger Bischof ist Bertram Meier. Am 21. März wird Meier von Kardinal Reinhard Marx zum Bischof von Augsburg geweiht.

Viktor Josef Dammertz wohnte zuletzt wieder in Sankt Ottilien. "Er war sehr rege. Er hat immer viel gelesen", sagte Stefanie Merlin, die Sprecherin der Erzabtei. Bis vergangene Woche habe er noch jeden Tag die Messe zelebriert und sei bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Kochen dabei gewesen. Insofern könne man sagen, dass sein Tod für die Menschen um ihn herum trotz seines hohen Alters unvermittelt gekommen sei.

Am Montagabend sollen sich Mönche und Gläubige im Kloster von Dammertz verabschieden können. Der Sarg soll nach Angaben von Merlin voraussichtlich während der Vesper um 18.00 Uhr und anschließend in einem Raum neben der Kirche aufgebahrt werden. Weitere Informationen will die Erzabtei auf ihrer Homepage und auf Facebook veröffentlichen.

© SZ.de/KNA/pvn
Neuer Bischof für Bistum Augsburg Bertram Meier

Meinung
Neuer Augsburger Bischof
:Ein Hirte, der die Herde kennt

Mit der Berufung von Bertram Meier scheint die Kirche aus ihren Fehlern in der Diözese Augsburg gelernt zu haben.

Kommentar von Katja Auer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite