bedeckt München 26°

Asylgipfel:"Bayern ist auf einem total verkehrten Weg"

Flüchtlinge in der Ausbildung

Eine Berufsausbildung trägt zur Integration von Flüchtlingen bei.

(Foto: dpa)
  • Flüchtlingshelfer kritisieren, dass die sogenannte "3+2-Regelung" in Bayern faktisch nicht umgesetzt wird. Sie besagt, dass nicht anerkannte Asylbewerber eine Ausbildung beginnen und anschließend zwei Jahre im erlernten Beruf arbeiten können.
  • Auch eingefleischte Konservative können diesen Kurs der CSU nicht nachvollziehen.

Gut zwei Wochen vor dem ersten "Ostbayerischen Asylgipfel" im niederbayerischen Straubing hatte Petra Nordling - überregional bekannt seit ihrem TV-Auftritt mit Angela Merkel - noch einen Anruf aus dem Bundeskanzleramt bekommen. Tenor: In Berlin verstehe man die Kritik der bayerischen Asylhelfer.

Es sei auch im Interesse der Kanzlerin, dass nicht anerkannte aber integrationswillige Asylbewerber als Geduldete eine Berufsausbildung beginnen und sodann zwei Jahre im erlernten Beruf arbeiten können. Diese "3+2-Regelung", so hatte Nordling in einem Brief an die Kanzlerin festgestellt, werde in Bayern faktisch nicht umgesetzt, mit "katastrophalen Folgen für den sozialen Frieden in Städten und Dörfern".

Flüchtlinge in München "Die Asylpolitik, die in Bayern abgeht, schadet uns allen"
Flüchtlinge

"Die Asylpolitik, die in Bayern abgeht, schadet uns allen"

Die Dolmetscherin Petra Nordling ist seit Jahren als Asylhelferin aktiv. In einer TV-Sendung machte sie Kanzlerin Angela Merkel auf die Situation im Freistaat aufmerksam. Getan hat sich nicht wirklich was.   Interview von Dietrich Mittler

Am Samstag zeigte sich beim Asylgipfel in Straubing, dass bei den Asylhelfern das Maß voll ist. Selbst jene, die bislang der CSU ihr Vertrauen geschenkt hatten, warfen der Staatsregierung vor: "Bayern ist auf einem total verkehrten Weg." Eine Helferin, die sich als Fürsprecherin ihres Pflegesohns aus Afghanistan eigens aus dem fränkischen Rednitzhembach auf den Weg nach Straubing gemacht hatte, erklärte unter Applaus, sowohl die jungen Flüchtlinge als auch ihre deutschen Helfer erlebten "permanente Traumatisierung" und "psychische Gewalt" seitens der bayerischen Politik, die leistungsbereiten Menschen den Zugang zu einer Berufsausbildung blockiere und in ihnen die Angst vor der Abschiebung schüre.

Julia von Seiche, die Vorsitzende der Regensburger Initiative "Ausbildung statt Abschiebung", die gemeinsam mit Nordling den Asylgipfel organisiert hat, versteht nur zu gut, dass etlichen der circa 120 Vertreter von Helferkreisen die Geduld ausgeht: "Junge Menschen mit einem Arbeits- und Ausbildungsverbot zu belegen, das ist für mich nicht nachvollziehbar", sagte sie am Rande des Gipfels im Untergeschoss der Straubinger Christuskirche.

Ihr Urgroßvater Johannes Rings habe nach dem Zweiten Weltkrieg die CDU mitgegründet, und sie selbst sei "konservativ bis auf die Knochen". Aber: "Ich habe mich von der CSU entfernt", sagte sie. Und wenn diese Partei nicht aufpasse, entgleite ihr - was die vielen tausend Asylhelfer im Freistaat betreffe - ein beträchtliches Wählerpotenzial. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sei offenbar "die einzige", so glaubt Nordling, die diese Gefahr für ihre Partei erkenne.

In der Welt am Sonntag hatte Aigner vor gut einer Woche davor gewarnt, die CSU nun auf einen Rechtskurs einzuschwören. Die stellvertretende Ministerpräsidentin hatte erklärt: "Wir haben mitnichten nur an die AfD Stimmen verloren, sondern auch an Grüne und FDP." Diese Stimmen aus dem bürgerlichen Lager seien endgültig verloren, wenn die CSU ausschließlich zum rechten Rand schiele. "Ich versuche nun einen Termin bei Ilse Aigner zu bekommen", kündigte Nordling an. Schließlich gehe es um "Tausende von Ausbildungen" für junge Flüchtlinge, die nicht genehmigt würden.