bedeckt München 23°

Autofahren in Städten:Tempo 30 ohne Nörgeln

Tempo 30

Tempo 30: Viele Kommunen greifen zur Selbsthilfe und senken die Geschwindigkeit auf bestimmten Strecken. Über Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit entscheidet aber der Bund.

(Foto: Marcus Führer/dpa)

Vor der Bundestagswahl geht der Streit über Tempolimits wieder los. In anderen Ländern wird Tempo 30 innerorts ohne große Aufregung eingeführt. Was Deutschland daraus lernen kann.

Von Joachim Becker und Karin Janker

Nach dem Willen von SPD und Grünen soll der Stadtverkehr in Deutschland künftig langsamer rollen. Argumente sind Lärm, schlechte Luft und der Klimaschutz: Mit ambitionierten Maßnahmen wie einer Förderung des Radverkehrs könnten Städte ihre CO2-Emissionen aus der Mobilität um 80 Prozent senken, betont das International Transport Forum (ITF). Im Fokus steht auch der Schutz der nichtmotorisierten Verkehrsteilnehmer. Die Zahl der Verkehrstoten in Europa ist zwar in den vergangenen zehn Jahren um durchschnittlich 37 Prozent gesunken, 70 Prozent aller Opfer waren aber Radfahrer oder Fußgänger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wirtschaft
Chip, Chip hurra
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Energiewende in Deutschland: Windkraftanlagen in einem Windpark an der Nordsee
Geldanlage
Wer von Themen-ETFs wirklich profitiert
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB