bedeckt München 15°

Sportwagen-Jubiläum:Massenauto unter den Sportwagen

1960s UK Porsche Magazine Advert

Für Rennfahrer genauso geeignet wie als Alltagsauto für das Business-Pärchen: Werbung für den Porsche 911 in den Sechzigerjahren.

(Foto: picture alliance/The Advertising Archives)
  • Jubiläum in Stuttgart-Zuffenhausen: Der einmillionste Porsche 911 läuft vom Band.
  • Das schwäbische Heckmotor-Coupé ist so etwas wie das Massenauto in der Sportwagenklasse.
  • Heute verdient Porsche sein Geld vor allem mit Geländewagen. Doch weder der Cayenne noch der Macan dürften je den Ikonen-Status des Elfers erlangen.

Wenn ein Regisseur in den ersten Minuten eines Films nur ein Auto über Landstraßen, durch Alleen und alte französische Dörfer schickt, wenn sich das dann hinzieht und sich die pathetische Titelmusik des Films dabei vermischt mit den röhrenden Motorgeräuschen, dann ist das schon ein Hinweis darauf, wer die eigentliche Hauptrolle spielt.

In der Eingangsszene des Rennfahrerdramas Le Mans von 1971 ist es ein dunkler Porsche 911 S. Dass mit Steve McQueen nicht irgendeiner am Steuer saß, sondern der Schauspieler und Amateur-Rennfahrer, war da wohl auch nicht ganz unwichtig.

Porsche 911 Mehrere Generationen, vereint in einem Porsche 911
Singer, Ruf und Co.

Mehrere Generationen, vereint in einem Porsche 911

Optisch ein Ur-Elfer, technisch aber modern und im perfekten Neuwagenzustand: Immer mehr Firmen vermischen beim Porsche 911 Neu und Alt.   Von Thomas Harloff

Denn es war schon immer Teil dieser 911er-Geschichte, dass sich viele sehr unterschiedliche Menschen hinter dem Sportwagen versammeln konnten und auch darüber sprachen. Der Liedermacher Reinhard Mey und der Groß-Dirigent Herbert von Karajan. Der King of Cool McQueen und FDP-Chef Christian Lindner. Die jungen und die alten Reichen, die Investmentbanker aus London und Frankfurt und die Zahnärzte aus Westfalen und der Oberpfalz, und dazu noch die weniger wohlhabenden Liebhaber und Schrauber, die ihr letztes Hemd für dieses Auto mit gezogener Haube und nach unten geschwungenem Heck hergegeben haben.

Der beste Satz, der wahrscheinlich jemals über den 911er gesagt wurde, ist deshalb wohl dieser hier von Ferry Porsche, dem Sohn des Käfer-Konstrukteurs Ferdinand Porsche: "Der 911 ist das einzige Auto, mit dem man von einer afrikanischen Safari nach Le Mans, dann ins Theater und anschließend auf die Straßen von New York fahren kann."

Premiere auf der IAA 1963

Statt New York ginge natürlich auch die A9 zwischen Nürnberg und Ingolstadt oder die B1 zwischen Dortmund und Unna. Denn der Porsche 911 ist, anders als die exklusivere Bolidenriege der Lamborghinis oder Maseratis, so etwas wie das Massenauto in der Sportwagenklasse. Kein Sportwagen verkaufte sich über einen so langen Zeitraum so oft wie der 911er. Er ist größer und wuchtiger geworden in den fast 55 Jahren seiner Geschichte. Aber selbst wenn nach sieben Generationen an diesem Donnerstag in Zuffenhausen der einmillionste 911er vom Band läuft, dann wird er immer noch ein bisschen so aussehen, wie ein 911er damals aussah.

Wahrscheinlich wäre mit dieser Firma aus Baden-Württemberg einiges anders gelaufen, wenn nicht Ferry Porsches ältester Sohn Ferdinand Alexander Porsche, genannt Butzi, Anfang der 60er Jahre nach einem Nachfolger für den Porsche 356 gesucht hätte. Der 911er, der erstmals bei der Frankfurter Automobilausstellung IAA am 12. September 1963 auf die Bühne gerollt wurde, war ein Auto mit sechs Zylindern und damals sagenhaften 130 PS und Platz für zwei Personen plus zwei Notsitzen für zusätzliche Fahrgäste.