bedeckt München 20°
vgwortpixel

Range Rover Supercharged 2010:Eine eigene Liga

Der Range Rover gehört zu den Ikonen, deren Entwickler sich vom Thema Ökologie kaum beeindrucken lassen. Die neue Generation bietet nun Charme und Hightech satt.

Optisch haben sich die Veränderungen bei den Modellpflegen im Hause Land Rover schon immer im Rahmen gehalten. Hier ein bisschen gefeilt, dort ein bisschen poliert - und schon strahlt das aufgehübschte Modell heller. So kann man denn auch die neueste Range-Rover-Generation nur mit Mühe von den bisherigen Modellen unterscheiden.

In unsicheren Zeiten sind Trutzburgen wie der Range Rover besonders beliebt.

(Foto: Foto: Pressinform)

Von außen sieht man auch auf den zweiten Blick allenfalls neue Scheinwerfereinheiten, moderne LED-Technik und nette Karosseriedetails. Unter der charakterstarken Karosserie hat sich jedoch umso mehr getan: Der vehemente Einsatz neuer Elektronik-Komponenten machte es nötig, die gesamte Bordvernetzung über neue CAN-Bus-Systeme zu steuern.

Von dem verstärkten Elektronikeinsatz kann man sich überzeugen, sobald man sich auf den Hochsitz hinter dem Lenkrad geschwungen hat. Statt diverser Runduhren erstrahlt hinter dem neu entwickelten Volant ein fein animiertes 12-Zoll-Display, das ganz nach Wunsch des Piloten alle wichtigen Informationen projiziert. Leider bleibt der Raum zwischen den digitalisierten Runduhren bei normaler Fahrt oft leer. Hier würde sich eine Pfeildarstellung der Routenführung oder eine zentrale Geschwindigkeitsanzeige gut machen.

Während der Fahrer beim gemächlichen Gleiten den Blick auf das sieben Zoll große Navigationsdisplay hat, sieht der Beifahrer gleichzeitig die Übertragung der Tour-de-France-Etappe aus Montpellier: Eine Hightech-Lochmaske macht es möglich, auf einem Bildschirm zwei unterschiedliche Bilder darzustellen.

Range Rover Supercharged 2010

Eine eigene Liga